„Hier ist meine Heimat, hier schlägt mein Herz“

Minden/Petershagen. „Hier ist meine Heimat, hier schlägt mein Herz. Das ist nicht nur so gesagt, ich mein’ das furchtbar ernst. Zweiundzwanzig Jahre hab’ ich hier verbracht, diese Stadt hat mich gemacht.“ Mit ihrem Song „Liebeslied an Petershagen“ drückt die Musikerin Ramona Timm ein tiefes Gefühl für ihre Heimat Petershagen aus.

Mit Heimweh fing alles an

Heute wohnt sie in einer modern eingerichteten Wohnung im Zentrum von Minden – der Stadt, der Ramona Timm ihren ersten Auftritt zu verdanken habe. Das war 2012 bei einem Songslam im „Hamburger Hof Ameise Kulturhügel“ von Mir Mehdi Mazlumsaki. Doch ihr Studienweg führte sie auch von Petershagen nach Hagen. „Aber kein Mensch in Hagen kannte Petershagen“, erklärt die 27-Jährige in einem Interview. „Und ich hatte Heimweh.“ Aus dieser Sehnsucht heraus entstand ihr „Liebeslied an Petershagen“.

Denn „hier in Petershagen hab’ ich alles durchgemacht, von den ersten Schritten bis zur ersten Liebe – diese Stadt hat mich gemacht“, wiederholt die Singer-Songwriterin immer wieder ihren Refrain und verdeutlicht in ihrem Lied, wie sehr sie die Ruhe zu schätzen weiß, „in der man allen Stress vergisst“. Manche Idioten wüssten halt nicht zu schätzen, wie still es um sie ist, so ihr Song.

Im Ortsteil Wietersheim geboren gab es eben früher nur einen Tante-Emma-Laden, schildert Timm. Deswegen singe sie auch „hier sagen sich Hase und Igel noch Gute Nacht“ und „wird im Keller laut gelacht“. Und Musik gemacht. Früh herangeführt, von der Blockflöte bis zum Alt-Saxofon (wozu ihr wegen der kleinen Finger die Musiklehrer anstelle einer Klarinette rieten), brachte sie sich auch das Gitarrespielen bei, mischte mit 16/17 Jahren in der Schülerband „Overdrive“ mit und kreierte schließlich Songs, die das Leben schreibt.

Petershagen – die Hauptstadt meiner Welt

Und siehe da: Heraus kam mehr, als sie je gedacht habe, frei nach ihrem Lied „More Than I Ever Thought“. Rund 20 Songs hat sie seitdem bei Soundcloud (soundcloud.com/ramona-singer-songwriter) veröffentlicht und in die Mühlenkreis-Region hinausgetragen. Ob bei der Lesebühne, in der Jugendtheatergruppe Warmsen/Bohnhorst, auf der Martinitreppe oder in der Piano Bar, wie zuletzt bei der Eröffnungsfeier von Mehdis Kulturzentrum im Alten Amtsgericht – Ramona Timms Lieder, begleitet von ihrer „Herz-Gitarre“, kommen einfach gut an beim Publikum.

So verweist sie stolz auf ihre CD „Between My Lines“ – eine Akustik-Session, die in ihre Träume entführt und mit „Mein größter Feind“ in das Innerste ihrer Seele eintaucht. Eine Musikerin, die sich auszudrücken versteht, aber auf dem Boden der Tatsachen bleibt. Bühnenerfolge? Einen festen Job und eine feste Heimatwohnung zu haben, das bleibe ihr Ziel. Und wenn jetzt immer noch „manche meinen, du bist nur ein Dorf am letzten Arsch der Welt“, wettert Timm mit ihrem Song dagegen: Petershagen ist „viel mehr als das, du bist die Hauptstadt meiner Welt“.

Text: Namira McLeod, Fotos: Namira McLeod (1) und Dietmar Meier (1)