„Wer hat an der Uhr gedreht…“

Windheim. Zum Windheimer Herbstmarkt in diesem Jahr heißt es „Wer hat an der Uhr gedreht, das Stadt- und Landfrauenzelt nun schon zum 30. Mal in Windheim steht“. Vom 27. bis zum 29. Oktober wird unter diesem Motto ausgiebig gefeiert – mit einer bunten Programmvielfalt.

Neben etlichen Fahrgeschäften lädt wieder das  beliebte Verkaufszelt der Stadt- und Landfrauen die Besucher ein. Geöffnet ist es an den Markttagen jeweils von 11 bis 18 Uhr. Dieses Jahr steht es zum 30. Mal. Die Aussteller werden mit Besteckschmuck, kreativem Kunsthandwerk, Duftseifen, Kräutern und Tees, Aquarellen, Scherenschnitten, Krippen, Vogelhäusern, Blaudrucken, Olivenöl, Essig aus Portugal und vielem mehr vertreten sein. Des Weiteren werden Aussteller aus Est- und Lettland im Zelt Kunsthandwerk und Spezialitäten aus ihren Ländern anbieten. Kinder  können ihr Talent beim Malatelier Buntum unter Beweis stellen.  

Der Freitag beginnt um  9.30 Uhr  in Humbkes Weinstuben mit einem Marktfrühstück. Um 10 Uhr gibt es mit dem Projektchor Windheim unter der Leitung von Jonathan Baade in der Kirche einen feierlichen Auftakt. Bevor um 11 Uhr das Zelt geöffnet wird, findet die offizielle Eröffnung des Marktes – unter anderem mit den Kindern des Kindergartens Jössen – vor dem Zelt statt. Die Austellerinnen  der ersten Stunde  sollen in diesem Rahmen geehrt werden.

Livemusik gibt es am Freitag und Samstag. Im Zelt unterhält der  Musiker Hendrik Laxa die Gäste  von 16 bis 18 Uhr. Die Kuhlenkämper Kapelle spielt am Freitag ab 14 Uhr auf. Am Samstag können Kinder bei der Ballonmodellage ab 14 Uhr ihrer Fantasie freien Lauf lassen.

Der Sonntag startet um 10 Uhr mit dem plattdeutschen Gottesdienst. Gehalten wird er von der Theologin Maren Berghorn. Der Posaunenchor Windheim unter der Leitung von Andreas Hoffmann umrahmt den Gottesdienst musikalisch. 

Die beliebte Caféteria mit selbstgebackenen Torten ist an allen drei Tagen im Haus Curia geöffnet. Wer es lieber deftiger mag, kann sich mit Grütze und Pfannkuchen stärken. Der Seemannsverein brät an den Markttagen wieder seinen beliebten Fisch zu Gunsten der Kindernothilfe. Und natürlich fehlt auch die Tombola mit mehreren Tausend attraktiven Preisen nicht.

Kirche beim Herbstmarkt 

Längst gehört es zur Tradition des Windheimer Herbstmarktes, dass der musikalische Auftakt in der Kirche stattfindet. So auch in diesem Jahr am Freitag, 27. Oktober, ab 10 Uhr – gestaltet vom Projektchor der Kirchengemeinde unter der Leitung von Jonathan Baade.  Anlässlich des Jubiläumsjahres der Reformation wurde für diesen Tag Musik aus jener Zeit ausgewählt.  Am Sonntag, 29. Oktober, findet um 10 Uhr wieder der plattdeutsche Gottesdienst statt, gehalten von Theologin Maren Berghorn und begleitet vom Posaunenchor der Kirchengemeinde. 

An allen Markttagen ist die Kirche für Besucher geöffnet, Freitag und Samstag am Nachmittag, Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Gerade auch auswärtige Besucher gehen gerne vom Marktcafé im Gemeindehaus hinüber in die Kirche, um das Gotteshaus aus dem 13. Jahrhundert  mit seinem besonderen Altar zu bewundern. Kirchenbegleiter werden vor Ort sein,  die Besucher herumführen  und die Besonderheiten der Kirche erklären können. 

Text: Ines Dorgeloh, Fotos: Krischi Meier