Foto: Dietmar Meier

Annalena trifft… Niklas Nürge

Niklas Nürge ist seit Ende 2018 Stadtjugendfeuerwehrwart der Stadt Petershagen. Neben seinem Beruf als Brandschutzingenieur des Landkreises Schaumburg engagiert sich der 31-jährige seit über 20 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr.

Wie lange bist du schon bei der Feuerwehr und warum bist du eingetreten?

Mit elf Jahren trat ich der Jugendfeuerwehr bei. Ein Kumpel von mir hatte mir damals an der Bushaltestelle davon erzählt. Ich wollte sofort mitmachen und habe so meine Leidenschaft entdeckt.

Wieso bist du noch dabei?

Meine Arbeit bei der Jugendfeuerwehr macht mir einfach Spaß. In meinen Augen ist sie ein sinnvolles Hobby, bei dem man was fürs Leben lernen kann. Bei der Feuerwehr können die Jugendlichen aus dem Schulalltag rauskommen und sich auspowern. Man lernt, in einer Gruppe zu funktionieren. Als Feuerwehrmann bin ich Teil eines Teams.

Im Grunde sind es im aktiven Dienst dieselben Dinge, die mir Spaß machen: die Zusammenarbeit, der Teamgeist, die Gemeinschaft. Man kann sich aufeinander verlassen. Zudem ist es ein gutes Gefühl, Menschen zu helfen. 

Was hat dich bewogen, für das Amt des Stadtjugendfeuerwehrwartes zu kandidieren?

Als mein Vorgänger Horst Beckemeier sich dazu entschloss, das Amt nach 22 Jahren niederzulegen, dachte ich, dass das eine gute Chance für mich wäre, mich weiterzuentwickeln. Zu der Zeit war ich bereits sieben Jahre lang Jugendwart der JF Ilvese-Heimsen gewesen und suchte nach einer neuen Herausforderung. Zudem brachte ich einige Ideen mit, die ich verwirklichen wollte. Dazu zählen die persönliche Ausstattung der Jugendfeuerwehren, die Weiterentwicklung des Jugendparlaments, das noch von meinem Vorgänger gegründet wurde und, dass die Jugendfeuerwehren präsenter werden. 

Anzeige

 

Was sind deine Aufgaben?

Meine Stelle befasst sich nicht mit dem direkten Tagesgeschäft der Jugendfeuerwehren. Die Dienstgestaltung obliegt den einzelnen Jugendwartinnen und Jugendwarten. Ich bin vielmehr der Mittelsmann zwischen Jugendgruppe und Wehrführung bzw. Verwaltung. Ich kümmere mich also um die Ausstattung und Organisation. Auf Stadtebene organisiere ich Wettkämpfe in enger Zusammenarbeit mit der jeweils ausrichtenden Jugendfeuerwehr. Zuletzt war das der Stadtpokal, bei dem wir gemeinsam mit der Feuerwehr Buchholz-Großenheerse ein umfangreiches Hygienekonzept durchsetzten, an das sich alle Beteiligten hielten. Auf Kreisebene vertrete ich die Interessen der Petershäger Jugendfeuerwehr. Das mache ich aber nicht alleine, ich habe ein kleines Stadt-JF-Team um mich herum, welches einige der Aufgaben selbstständig abarbeitet.

Im Allgemeinen geht es darum, die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Petershagen zu erhalten und weiter voranzubringen. Für dieses Bestreben nehme ich auch gerne konstruktive Kritik an.

Besitzt du weitere Ämter innerhalb der Feuerwehr?

In meiner Heimat Ilvese bin ich stellvertretender Löschgruppenführer. Wir sind ein Dreiergespann und kümmern uns um die alltäglichen Dinge. Dazu gehören das Planen der Dienste und Veranstaltungen und teilweise die Beschaffung unseres Equipments. Wir sind Ansprechpartner für die Löschgruppenmitglieder und bilden sie aus.

Ich gehöre zudem zu einer Gruppe, die sich örtliche Einsatzleitung nennt. Bei zum Beispiel größeren Unwetterlagen sind wir für die Koordination der einzelnen Einheiten im Stadtgebiet verantwortlich.

Warum braucht es die Kinder- und Jugendfeuerwehr?

Zum einen stellen diese ein abwechslungsreiches Hobby für Kinder und Jugendliche dar. Sie können sich nach der Schule einmal richtig auspowern und dabei etwas wichtiges lernen. Einfach mal das Smartphone beiseitelegen und Spaß haben, aktiv sein und etwas Gutes für die Gesellschaft tun. Dabei den Teamgeist und das Miteinander stärken.

Die Einführung der Kinderfeuerwehr vor fünf Jahren war ein voller Erfolg! Es ist wichtig, die Kinder möglichst früh abzuholen. In der heutigen Zeit dauert die Schule deutlich länger als früher, zudem ist alles digitaler geworden. Die meisten Kinder ab zehn Jahren haben bereits ein Hobby, das viel Zeit in Anspruch nimmt. Da bietet es sich an, eine Kinderfeuerwehr ins Leben zu rufen, an der man ab sechs Jahren teilnehmen kann, bevor man im Alter von zehn Jahren in die Jugendfeuerwehr eintritt.

Im besten Fall wechseln die Jugendlichen, wenn sie erwachsen sind, zu den Aktiven. Die meisten Kameradinnen und Kameraden aus der aktiven Feuerwehr haben bereits vorher in der JF gelernt. Quereinsteiger sind aber natürlich auch willkommen! 

Wie sieht ein Treffen bei der Jugendfeuerwehr aus?

Die einzelnen Jugendgruppen treffen sich in der Regel wöchentlich oder 14-tägig an den Gerätehäusern. Sie beginnen meist mit einer kurzen Besprechung und dann geht es in die Praxis. Sie führen Übungen durch oder proben für Wettkämpfe. Auch den Theorieteil gestalten sie sehr praxisnah. Das bedeutet, dass sie nicht stumpf auf dem Papier lernen, sondern viel eher raus gehen und sich die Dinge, z. B. die Einsatzfahrzeuge, in der Realität ansehen. Sie veranstalten aber auch immer wieder Aktivitäten, die nichts mit der Feuerwehr zu tun haben. Dazu zählen Kino- und Zoobesuche, Laternenumzüge, Wettkämpfe und Zeltlager, die sehr beliebt sind.

Was steht als nächstes für dich auf dem Plan?

Wir wollen präsenter werden. Ich finde, dass die Feuerwehr für Jung und Alt einiges zu bieten hat. Sie stellt einen wunderbaren Ausgleich zum Schul- oder Berufsalltag dar und kann sich in Petershagen sehen lassen! Um etwas mehr auf uns aufmerksam zu machen, sind wir gerade dabei eine eigene Homepage der Stadtfeuerwehr zu erstellen. Außerdem wollen wir im nächsten Jahr die Schulen besuchen, um uns genauer vorzustellen und mit Interessierten ins Gespräch zu kommen. Aktuell planen wir eine coole Sammelstickeraktion. Mit unserem Vertragspartner arbeiten wir an einem Sammelheft, mit dem man die Sticker der Jugend- und Kinderfeuerwehren Petershagens sammeln kann. Ab demnächst wird es dieses beim WEZ in Lahde zu kaufen geben.

An interessierte Eltern und Kinder:

Jedes Kind und jeder Jugendliche im Alter zwischen 6 und 17 ist in der Jugend- bzw. Kinderfeuerwehr herzlich willkommen. Wir haben 19 Jugend- und 13 Kinderfeuerwehren im gesamten Stadtgebiet verteilt, die jede Ortschaft abdecken. Bei Interesse meldet Euch einfach bei einem Feuerwehrmitglied oder schreibt eine kurze Mail an info@ff-petershagen.de mit Eurem Namen, Eurem Wohnort und einer Telefonnummer. Dann wird Euch ein direkter Ansprechpartner genannt.