Der dumme Hund

Minden. Immer noch gibt es Leute, die behaupten, dass Hunde dumm sind. Sowohl Hundehalter als auch Hundetrainer wissen bereits, dass das nicht stimmt. Die folgenden Geschichten können hoffentlich auch die letzten Ungläubigen von der Intelligenz unserer vierbeinigen Begleiter überzeugen. (Die Namen der Hunde wurden aus Datenschutzgründen geändert. Übereinstimmungen mit tatsächlich existierenden Hunden sind auf keinen Fall gewollt und rein zufällig).

 

Felix

Felix ist ein junger Rüde, der vor Kurzem zu mir ins Training kam. Ziel war es, seine Erziehung zu verbessern und dafür zu sorgen, dass er insgesamt mehr zur Ruhe kommt. Daher sollte er unter anderem nicht mehr aufs Sofa, sondern stattdessen lernen, in seinem Körbchen liegen zu bleiben. Frauchen war hoch motiviert und begann den Hund immer wieder auf seinen Platz zu schicken. Nach ein paar Tagen, an denen es gut funktionierte, wollte Felix wissen wie ernst es Frauchen mit der neuen Regel wirklich war und stellte sie auf die Probe. Er stand gefühlte 187 Mal wieder auf und versuchte aufs Sofa zu kommen. Frauchen blieb eisern und brachte ihn 188 Mal zurück. Dann musste sie den Raum kurz verlassen, um auf die Toilette zu gehen. Als sie zurückkam, hatte Felix das Körbchen AUF das Sofa geschleppt und es sich dort gemütlich gemacht. 

Meine persönliche und nicht fachliche Interpretation des Verhaltens, oder was Felix sagen würde, wenn er sprechen könnte: „Frauchen, können wir uns vielleicht darauf einigen?“

 

Laika

Laika war eine Hündin aus dem Tierschutz. Bevor sie nach Deutschland kam, lebte sie auf der Straße und musste sich selbst versorgen. Daher verteidigte sie ihr Futter auch gegenüber bekannten Artgenossen, sehr nachdrücklich. Eines Tages waren wir nach dem Training noch im Garten der Halter. Laika hatte grade einen Knochen vergraben und das Loch sorgfältig verschlossen, als ihr Hundekumpel zu Besuch kam. Er begann direkt den Garten nach spannenden Neuigkeiten abzusuchen. Es dauerte nicht lange, bis er ihr Versteck gefunden hatte und anfing zu graben. Als Laika das bemerkte, versuchte sie ihn zum Spielen aufzufordern. Als er darauf nicht einging, machte sie erneut auf sich aufmerksam und setzte eine Urinmarke direkt vor seiner Nase. Natürlich musste der Rüde sofort dort hin und drüber markieren. In der Zeit konnte Laika ihren Knochen ausgraben und in Sicherheit bringen. 

Meine persönliche und nicht fachliche Interpretation des Verhaltens, oder was Laika sagen würde, wenn sie sprechen könnte: „Rüden! Sie denken immer nur an das Eine…“

 

Seven

Seven ist zwar nur ein halber Labrador, aber nicht weniger verfressen als seine reinrassigen Artgenossen. Nach einem Spaziergang, auf dem er eigentlich schon alle seine Geschäfte erledigt hatte, wurde er plötzlich sehr langsam und zog sich noch mal ins Gebüsch zurück. Er machte mehrere Ansätze sich hin zu setzen, als müsste er ganz dringend. Irgendwie kam aber nix dabei raus und irgendwie sahen seine Versuche auch höchst verdächtig aus. Daher ging Frauchen ebenfalls ins Gebüsch und fand den Grund für seine schauspielerische Höchstleistung. Ein Brötchen! Seven hatte tatsächlich so getan, als müsste er, um unbemerkt das Brötchen fressen zu können.

Meine persönliche und nicht fachliche Interpretation des Verhaltens, oder was Seven sagen würde, wenn er sprechen könnte: „Kannst du nicht wenigstens mal kurz weggucken, bitte?!“

 

Fine

Fine ist ein echter Jagdhund. Sobald man mit ihr in einem wildreichen Gebiet unterwegs ist, beginnt sie zu Stöbern. Wenn sie erstmal eine Spur gefunden hat, dann ist sie auch schon weg. Da Fine aber für ein Spiel mit ihrem Lieblings-Dummy alles andere stehen und liegen lässt, war der Trainingsplan simpel. Wir brachten ihr bei, dass ein bestimmter Pfiff das Dummytraining ankündigte. Nach wenigen Wiederholungen konnte man sie bereits perfekt zurückpfeifen, sobald sie anfing zu Jagen. Leider ist Fine sehr schlau. Sie begann ohne vorheriges Stöbern und ohne Sichtkontakt zu Wild in den Wald zu stürmen, um ihre Halter dazu zu bringen mit ihr zu spielen. Zum Glück enttarnten wir ihren Versuch die Menschen zu erziehen recht schnell und passten das Training entsprechend an. 

Meine persönliche und nicht fachliche Interpretation des Verhaltens, oder was Fine sagen würde, wenn sie sprechen könnte: „Meine Menschen sind leider schwer erziehbar.“

Ich sage es im Training immer wieder: Ich mag dumme Hunde! Sie sind viel leichter zu erziehen. Allerdings gibt es meiner Meinung nach, recht wenige davon. Die meisten Vierbeiner sind nicht nur schlauer als man denkt, sondern zu allem Übel auch oft noch schlauer als der Halter. Wenn es richtig blöd läuft, dann sind sie auch noch schlauer als der Trainer.

Text: Julia Fuhrmann, Foto: Christiane Meier