Der neue Bulli der Chorschule ist seit Mitte September im Dienst. Foto: privat

Die Chorschule der Christuskirche Todtenhausen sagt offiziell Dankeschön

Minden (bk). Mit einem Empfang für Sponsoren, Förderer und Freunde der Chorarbeit sowie dem Presbyterium der Christuskirche sagte die Chorschule  am 13. September offiziell „Danke“ für ein neues Fahrzeug, dessen Anschaffung nur durch das großzügige Sponsoring vieler Gewerbetreibender und Firmen möglich wurde. 

Die untergehende Abendsonne lieferte die perfekte Kulisse auf dem mit Lichterketten geschmückten Kirchhof, als der Jugendchor Tookula die Gäste mit drei Liedern begrüßte, zu denen auch der Song „At your side“ gehörte. „At yor side – an deiner Seite”: Diese Zusage des Liedes nahm Frauke Seele Brandt, die Leiterin der Chorschule, in ihrer Ansprache auf und dankte den Spendern  für das  „An-unserer-Seite-Sein“, das von den Beschenkten genauso empfunden werde. „Wir freuen uns und sind auch ein bisschen stolz, dass Sie mit Ihrem Engagement für unseren Bulli unsere langjährige musikalische Aufbauarbeit unterstützen — sozusagen an unserer Seite sind“, so Frauke Seele Brandt. Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten sei das alles andere als selbstverständlich. Sie brachte ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass diese Unterstützung durch die farbenfrohen Werbeaufdrucke auf dem Fahrzeug sichtbar werde und machte deutlich, wie vielfältig der Einsatz des neuen Bullis sein wird: Begleitung bei Chorfahrten, Besorgungen für die Gruppen, Einsatz für Kindergartenkinder und Senioren der Gemeinde wie unter anderem Fahrten zu Gottesdiensten und anderen Veranstaltungen.  Als ein weiteres Beispiel nannte sie die Beförderung der Chorspatzen, die jeden Montag direkt aus dem Offenen Ganztag der Grundschule Kutenhausen zur Probe mit Regina Kruse-Mohrhoff zur Kirche gefahren werden. „Eine tolle Kooperation, die in dieser Form nur mit dem neuen Fahrzeug möglich ist“, so die Chorleiterin, die daran erinnerte, dass der ehemalige Kantor Thomas Wirtz seinerzeit den Weg für das erste Chorschulfahrzeug geebnet hatte. Deutlich wurde an diesem Abend auch, dass es ein Team, das selbstverständlich auch zu den Gästen des Empfangs gehörte, aus Fahrern und Verantwortlichen braucht, ohne die das Projekt nicht laufen würde. Hier nannte Frauke Seele-Brandt stellvertretend für viele Dieter Müller, Martin Rathert und Manuela Westermann und dankte – auch im Namen der Pfarrer – für den ehrenamtlichen Einsatz.

Anzeige

 

Das Eltern-Team der Chorschule sorgte während des Empfangs für die Bewirtung der Gäste. Neben Getränken wie Sekt und Wasser wurden Zwiebelkuchen und Kanapees angeboten, bei denen die Menschen in lockerer Atmosphäre ins Gespräch kamen. Für Tookula war an diesem Abend nach mehr als eineinhalb Jahren wieder ein größerer Auftritt möglich, die in einem weiteren Musikblock Totos „Africa“ zur Gehör brachten. Wie hätte die Stimmung besser widergespiegelt werden können, als mit dem zum Abschluss gesungenen Volkslied „Kein schöner Land in dieser Zeit“.