Dienstag, 21. Mai 2024

Anzeige

Die Natur im Garten – Hobbyfotograf Rolf Ebeling erstellt besondere Tieraufnahmen

Vor einigen Jahren hat Rolf Ebeling die Fotografie als neues Hobby entdeckt und auf die heimische Tierwelt spezialisiert.
Der Sperling gehört zu den häufigsten heimischen Singvögeln. Fotos: Rolf Ebeling

Stemmer (kri). Naturverbundenheit wird bei Rolf Ebeling aus Stemmer groß geschrieben – ob beim Spaziergang mit den beiden Hunden, bei der Fotografie und auch bei der Arbeit im LANAI green nature Spa mit Thai Massage. Nach einer Massagen können die Besucher in der Ruhe-Lounge im besonderen Ambiente mit Blick auf den liebevoll gestalteten Garten entspannen. „Die Natur hat auf den Menschen eine beruhigende und entspannende Wirkung“, weiß Rolf Ebeling. Nicht selten lassen sich in seinem Garten am Bierpohlweg diverse heimische Tiere sehen. An den Garten grenzt eine große freie Wiese, Büsche und Bäume sind nicht weit enfernt – ein idealer Lebensraum für unsere heimischen Tieren.

Hornissen beim Nestbau.

Vor einigen Jahren hat er die Fotografie als neues Hobby entdeckt und – wie soll es anders sein – auf die heimische Tierwelt spezialisiert. „Alle Fotos nehme ich direkt aus meinem Garten oder vom Balkon aus auf. Es ist schön zu sehen, wie viele Tiere hier tagtäglich unterwegs sind“, kommentiert Rolf Ebeling.  Viel Aufmerksamkeit erhält er für die Fotos unter anderem in Online-Foren, in denen sich Hobbyfotografen aus ganz Deutschland austauschen. Das besondere ist, dass es sich bei seinen Motiven nicht um durchreisende Tiere handelt, sonders sie ihren Lebenraum im heimischen Garten haben. So ist es auch möglich, Blaumeisen schon wenige Tage nach dem Schlüpfen abzulichten und auch die täglichen Fütterungen und ersten Flugversuche mit der Kamera festzuhalten.

Eine junge Blaumeiste wird mit einem Wurm gefüttert.

Wie bei der Fotografie von wilden Tieren üblich, muss auch Rolf Ebeling manchmal einige Zeit auf sein erstes Motiv warten, denn „die Tiere kommen nicht nach einem festen Zeitplan im Garten vorbei“. Ausgestattet mit professioneller Kamera und Superteleobjektiv legt er sich also auf die Lauer und wartet auf den wilden Besuch. Dass die Vögel, Eichhörnchen, Insekten und Schmetterlinge gerne den Garten besuchen, liegt unmittelbar mit der Gestaltung zusammen. „Bei uns im Garten wachsen viele verschiedene Pflanzen und wir haben einen Teich als Wasserquelle“, erklärt Rolf Ebeling, der mit seinem „Mini-Biotop“ eine gesundes Pflanzen- und Tierwelt fördern möchte.  Steingärten lehnt der Naturliebhaber kategorisch ab, viel mehr befürwortet er Blühinseln inmitten von Rasenflächen, die den Insekten als dringend benötigte Nahrungsquelle dienen. Auch helfen Insektenhotels und das Aufhängen von Nisthilfen für Vögel den heimischen Bestand zu bewahren.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren
Petershagen

Lahde lädt zum Schützenfest ein

Der Schützenverein Frohsinn Lahde e.V. feiert gemeinsam mit den Kompanien des Bürgerbataillons Lahde am 31. Mai und 01. Juni Schützenfest.

Minden

Dank an die Kinder der Chorschule

Der Stadtverordnete Kai Piepenbrink und der Kreistagsabgeordnete Sebastian Hasemann vom SPD-Ortsverein Todtenhausen besuchten die Chorschule.