Das Gerätehaus der Löschgruppe Kutenhausen. Foto: Birgitt Keil

Fest in der Dorfgemeinschaft verankert: Die Löschgruppe Kutenhausen

Kutenhausen (bk). „Mittendrin – statt nur dabei“: So steht es auf der Internetseite der Löschgruppe Kutenhausen. Ein Blick auf die zahlreichen Aktivitäten der ehrenamtlichen Feuerwehrleute zeigt, dass es sich hierbei keineswegs um eine leere Phrase, sondern um gelebte Bürgernähe handelt.  Die Mitglieder der Einsatzabteilung hoffen, dass mit sinkenden Coronainfektionen eine Rückkehr auch zu dem Programm erfolgen kann, das neben ihrer Hauptaufgabe – dem Löschen von Bränden – den Kameraden und Kameradinnen ebenfalls ein wichtiges Anliegen ist.  So gab es in der Vergangenheit auf Initiative der Löschgruppe und ihrer Ehrenabteilung in Kooperation  mit der Grundschule  Kutenhausen eine Arbeitsgemeinschaft im Rahmen des Offenen Ganztags für Dritt- und Viertklässler, denen in zwei Schulstunden pro Woche ein Einblick in die Arbeit der Feuerwehr vermittelt wurde. Die Kinder lernten die Löschgruppenfahrzeuge aus nächster Nähe kennen, füllten unter Anleitung Strahlrohre mit Wasser und verarbeiteten ihre Eindrücke in gemalten Bildern. In einer nachgestellten Szene wurde die Arbeit der Feuerwehr nach einem Verkehrsunfall, bei dem es galt, eine vermeintlich verletzte Person aus einem Fahrzeug zu befreien, demonstriert. Wie eng die Bindung an die Grundschule ist, lässt sich auch daran ablesen, dass der Schulhof der Grundschule für Übungszwecke und Kreisveranstaltungen der Jugendfeuerwehr zur Verfügung  gestellt wird.  Gute Verbindungen gibt es auch zum Schützenverein „Gut Ziel“ Kutenhausen.  Beim Schützenfest, das im Rhythmus von zwei Jahren im Heimathaus gefeiert wird, stellt die Löschgruppe Kutenhausen ihre Fläche vor dem Feuerwehrgerätehaus als „Antrittsplatz“ zur Verfügung. 

Die Löschgruppe, die rotierend mit anderen Kutenhauser Vereinen und Organisationen alle sieben Jahre das traditionelle Osterfeuer auf dem Damm ausrichtet, ist in jedem Jahr bei der Großveranstaltung anwesend, um zum einen das Brauchtumsfeuer zu entzünden sowie zum anderen für die entsprechende Brandwache zu sorgen.

Und in Zeiten großer Trockenheit wird auch mal völlig unbürokratisch das Bewässern von Neuanpflanzungen im Dorf übernommen. Dass anfallende Arbeiten am Feuerwehrgerätehaus, wie zum Beispiel das Streichen der Holzfassade in Eigenleistung erledigt werden, bedarf da keiner besonderen Erwähnung. 

Anzeige

 

Ihr Hauptaugenmerk richten die Ehrenamtlichen aber auf die Aus- und Fortbildung junger Kameradinnen und Kameraden.

Derzeit gibt es neben den 24 aktiven Kameraden – 20 Männer und 4 Frauen – 7 Kameraden in der Ehrenabteilung und eine große Zahl fördernder Mitglieder über 60 Jahre, die immer zu Ostern mit einem Brunch bewirtet werden. 

Das Gründungsfest der Löschgruppe, auch bekannt unter dem Namen „Februarfest“, wird seit einigen Jahren als Sommerfest von allen Mitgliedern am Gerätehaus gefeiert.

Auch wenn es auch bei der Bundestagswahl im September noch nicht wieder möglich sein wird, so hofft die Löschgruppe doch, bei zukünftigen Wahlen die alte Tradition wieder aufleben zu lassen und  zu einem „Tag der offenen Tür“ in die Räumlichkeiten der Feuerwehr Kutenhausen, die sich in unmittelbarer Nähre zum Wahllokal in der Grundschule befinden, einladen zu können. 

Große Ereignisse werfen zudem ihre Schatten voraus: Im Jahre 2024 wird die Feuerwehr Kutenhausen auf eine hundertjährige Geschichte zurückblicken. Hundert Jahre Helfer in der Not und damit eine tragende Säule in der Dorfgemeinschaft.

Weitere Information finden Interessierte unter www.minden112.de/?q=1604 oder per E-Mail unter kutenhausen@minden112.de.