Foto: Dietmar Meier

Forum Christuskirche: „Sitzen wir bald auf dem Trockenen: Wasser Quell des Lebens und eine knappe Ressource“

Kutenhausen-Todtenhausen (pa). „Sitzen wir bald auf dem Trockenen?“ Diese Frage haben sich die Menschen in verschiedener Weise in den Dürrezeiten dieses Sommers gestellt und wird deshalb als Thema des diesjährigen Forums Christuskirche in Kutenhausen-Todtenhausen  an der Graßhoffstraße aufgegriffen.

Die Sorgen sollen dabei ihren Platz haben, aber mehr noch die Suche nach Lösungen und ermutigende Beispiele, die zeigen “Wir können etwas tun!”

Die Reihe wird am Samstag, den 5. November um 19 Uhr eröffnet mit einem Konzert „Missa! – Chorkonzert mit klassischer und moderner Musik“ der Kantorei der Christuskirche Kantorei der Christuskirche unter Leitung von Kreiskantor Nils Fricke, begleitet von Leon Sowa (Klavier und Orgel) und einer kleinen Band, stellen die Musiker zwei Messvertonungen gegenüber und zeigen musikalische Flexibilität zwischen den Epochen. Einlass ist ab 18 Uhr.  Der Eintritt ist frei.

Ein fester Bestandteil jeden Forums ist der Familiengottesdienst am Sonntag. Dieser wird am 6. November um 11 Uhr vom Arbeitskreis „Stern der Hoffnung“ und der Kirchenmusik gestaltet. Dabei wird das Thema „Wasser“ als religiöses Symbol im Mittelpunkt stehen.

„Wasser für Malibwi-Tansania –das Wasserprojekt der Martinigemeinde“. Ein ermutigendes Beispiel, wie die Zusammenarbeit mit der Partnergemeinde Malibwi/Tanzania den Menschen Vorort zu sauberem Trinkwasser verholfen hat. Hierüber wird Wolfgang Thiel im Rahmen eines offenen Vortrags- und Gesprächsnachmittags der Nachmittagsfrauenhilfe am Mittwoch, den 9. November ab 14 Uhr im Gemeindehaus berichten.

Das Forumsthema „Sitzen wir bald auf dem Trockenen? – Wasser: Quell des Lebens und eine knappe Ressource“ wird am Freitag, den 11. November in einem Podiumsgespräch um 19.30 Uhr aufgegriffen. Welche Konsequenzen die Klimaveränderung für die heimische Land- und Forstwirtschaft sowie den  Alltag hat, welche Herausforderungen sich Land- und Forstwirten stellen und welche Konfliktlinien sich hier möglicherweise auftun, diesen Fragen stellen sich unter der Leitung von  Pastorin Katja Reichling und Ulrike Rustige-Meilwes  Prof. Dr. Johannes Weinig vom Lehrgebiet Wasser- und Abfallwirtschaft der Fachhochschule Minden, Ralf Kettler vom Landwirtschaftlichen Ortsverein Todtenhausen-Kutenhausen und der Leiter des Regionalforstamts Minden Holger-Karsten Raguse.

Anzeige

 

Am Samstag, den 12. November stellt der „Welt-Laden Minden“ beim „Eine-Welt-Basar“ von 14.30 bis 18 Uhr wieder eine Auswahl seines Warenangebotes im Gemeindehaus vor und lädt ein, über die Bedeutung der „Eine-Welt-Arbeit“ ins Gespräch zu kommen. Ebenfalls ist eine Cafeteria eingerichtet. Parallel zum Basar werden Johanna und Karl-Heinz Meilwes  zwischen 15 und 17.30 in der Christuskirche insbesondere für die Katechumenen über das Partnerschaftsprojekt „Stern der Hoffnung“  in Brasilien und in Benin/Afrika erzählen und ein Mitarbeiter des Weltladens Minden wird in die Ziele des „fairen Handels“ einführen.

Ein fester Bestandteil des Forums Christuskirche ist der Bittgottesdienst für den Frieden zum Volkstrauertag mit Vertretern verschiedener gesellschaftlicher Gruppen, am Sonntag, den 13. November um 10 Uhr. Die Predigt hält Oliver Roth, Mitarbeiter in der Flüchtlingsberatung des Kirchenkreises Minden und am „Fluchtpunkt Martinihaus. Musikalisch gestaltet wird er von Mitgliedern des Posaunenchores unter der Leitung von Kantorin Frauke Seele-Brandt.

Ein Filmabend am Dienstag, den 15. November um 19.30 Uhr im Gemeindehaus oder in der Kirche ist ein weiterer Höhepunkt des diesjährigen Forums. Gezeigt wird der mehrfach preisgekrönte Spielfilm „Und dann der Regen…“ Er erzählt die Geschichte des Regisseurs Sebastián und des Filmproduzenten Costa, die in Bolivien einen Film über Christoph Kolumbus drehen wollen. Während der Dreharbeiten werden sie in die lokalen Konflikte um die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung hineingezogen, die auf den tatsächlichen Ereignissen des Wasserkriegs von Cochabamba in Bolivien basieren.

Den Schlusspunkt des Forums bildet wie in jedem Jahr der feierliche Abendmahlsgottesdienst zum Buß- und Bettag, am Mittwoch, den 16. November um 18:30 Uhr mit Dr. Christian Hohmann, Regionalpfarrer des Amtes für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe) in den Kirchenkreisen Herford, Lübbecke, Minden und Vlotho Musikalisch wird der Gottesdienst von Kantor Nils Fricke gestaltet.

Während des gesamten Forums wird im Gemeindehaus die Ausstellung „Wasser für alle“ des kirchlichen Hilfswerks „Brot für die Welt gezeigt. Die Ausstellung stellt Projekte wie lokale Wasserspeicher und Bewässerungssysteme, insbesondere aus Entwicklungsländern vor, die die Versorgungs- und Ernährungssituation insbesondere der ländlichen Bevölkerung verbessern können.  In der Christuskirche und im Gemeindehaus gilt bis auf Weiteres Maskenpflicht.