Gemeinsames Mittagessen in Kutenhausen – Kochgruppe des Heimatvereins bittet zu Tisch

Kutenhausen. Durch das geöffnete Küchenfenster des Heimathauses strömt der köstliche Duft eines deftigen Eintopfes, so dass man bereits auf dem Gelände einen Hinweis darauf erhält, was dort gekocht wird. Bei Vielen werden bei diesem besonderen Geruch mit Sicherheit Erinnerungen an früher geweckt, als die Mutter oder Oma die so typischen Eintöpfe gekocht haben. An diesem ersten Mittwoch im November servierte die Kochgruppe des Heimatvereins ihren Gästen Linseneintopf mit ordentlich Würstchen als Einlage. Dazu gab es Weißbrot und als Nachtisch eine Quarkspeise mit Mandarinen. 

Entstehung der Kochgruppe des Heimatvereins

Bereits im November 2018 hatte Kutenhausens Ortsvorsteherin Birgitt Keil die Idee zum gemeinsamen Mittagessen, die offiziell bei der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins im März 2019 bekannt gegeben wurde und aus der eine neue Gruppierung des Vereins entstand – eine Kochgruppe. Die Umsetzung dieser Idee ließ nicht lange auf sich warten, denn bereits im April 2019 fanden sich neben Birgitt Keil auch Inge Müller, Beate-Horstmann-Grote, Monika Sovarino, Heike Hergert und Änne Lachtrup in der Küche des Heimathauses Kutenhausen ein, um dort das erste gemeinsame Mittagessen zu kochen.  Als „Erstlingswerk“ bereiteten die sechs Frauen den Eintopf „Westfälisches Blindhuhn“ zu, der zu ihrer Freude den Geschmacksnerv der Gäste traf, die pünktlich zur Mittagszeit erschienen waren.

„Jeder ist willkommen!“

Seitdem lädt die Kochgruppe jeden ersten Mittwoch im Monat um 12 Uhr zum gemeinsamen Mittagessen in das Heimathaus Kutenhausen ein. Die Einladung richtet sich an alle Generationen und nicht nur an die Kutenhauser, sondern auch an alle Interessenten über die Dorfgrenze hinaus. „Etwa 90 Prozent unserer Gäste kommen zwar aus Kutenhausen, aber es sind auch immer wieder alte und neue Gesichter aus anderen Ortschaften dabei. Jeder ist willkommen“, berichtet Birgitt Keil. „Das Alter ist gemischt, wobei vorwiegend ältere Damen und Herren, die nicht mehr berufstätig sind, am Mittagessen teilnehmen. Den Jüngeren passt die Mittagszeit aufgrund ihrer Berufstätigkeit oft leider nicht“, erzählt sie weiter. Die eigentliche Idee ein generationsübergreifendes Mittagessen anzubieten, konnte so leider nicht ganz umgesetzt werden, aber gerade bei der älteren Generation hat sich dieser Termin etabliert. In geselliger Runde zu Mittag zu essen, sich mit anderen Dorfbewohnern auszutauschen, lang nicht mehr gesehene Bekannte zu treffen und einfach nicht alleine sein zu müssen – das sind einige der positiven Nebeneffekte die das gemeinsame Mittagessen gerade für Ältere zu einer Besonderheit machen.

„Aus dem Ort für den Ort“

Das Essen ist kostenlos und finanziert sich durch freiwillige Spenden der Gäste. Von den Spenden kauft die Kochgruppe des Heimatvereins die Zutaten für das nächste Essen. „Bisher war es immer kostendeckend.“ verraten die Köchinnen. Die sechs Damen legen großen Wert auf regionale Produkte und kaufen diese auf Bauernhöfen und Geschäften in Kutenhausen. „Aus dem Ort für den Ort“ ist ihnen wichtig, um die heimische Wirtschaft zu unterstützen und nicht als Konkurrenz für andere Anbieter von Mittagstischen angesehen zu werden. Gekocht wurden neben Linseneintopf und  Westfälische Blindhuhn auch schon Chilli con Carne, Gemüsesuppe, Hering in Gelee mit Kartoffelsalat, Spaghetti Bolognese und Reibekuchen. Aber auch im Rahmen von Veranstaltungen wie im Oktober beim Erntedankfest in der Christuskirche oder im Dezember beim Kutenhauser Adventzauber in der weihnachtlich geschmückten Bude vor dem Heimathaus bietet die Kochgruppe ihre beliebten, selbst gekochten Gerichte an. Das gemeinsame Mittagessen ist immer gut besucht, meistens kommen 30 bis 40 Gäste zum Essen. Einen Besucherrekord erreichte die Kochgruppe am ersten Mittwoch im August, als über 40 Gäste um die Mittagszeit ins Heimathaus kamen, um Spaghetti Bolognese zu essen. Bei der Zubereitung dieses Gerichtes unterstützte der gebürtige Sizilianer und Heimatvereinsmitglied Camillo Sovarino seine Frau Monika und ihre fünf Kolleginnen und verriet ihnen dafür sogar ein Originalrezept aus seiner Heimat.

Leidenschaft zum Kochen

Oft trifft sich die Kochgruppe am ersten Mittwoch im Monat schon morgens um 8.30 Uhr, damit alles vorbereitet werden kann und pünktlich fertig ist. Die ersten Gäste finden sich meistens bereits ab 11.30 Uhr im Heimathaus ein, um 12 Uhr wird dann das Essen serviert und gegen 13.30 Uhr endet das gemeinsame Mittagessen, damit auch die nachfolgenden Gruppen pünktlich den Raum nutzen können. Die Vorbereitung der Mahlzeiten erfordert eine große Bereitschaft der Köchinnen, aber alle haben Lust, sich zu engagieren. „Wir machen das aus Leidenschaft zum Kochen und aus Freude am Umgang mit Menschen. Es ist uns ein Anliegen uns nach der Berufstätigkeit ehrenamtlich zu engagieren“, erklärt Inge Müller. Für dieses Engagement erhalten die sechs Hobbyköchinnen häufig Lob und Dank von ihren Gästen, die gleichzeitig hoffen, dass es noch viele weitere Mahlzeiten der Kochgruppe gibt. „Wir möchten das gemeinsame Mittagessen zu einem festen Termin im Ort machen“, berichtet Birgitt Keil über die Pläne der Kochgruppe. Daher finden auch im neuen Jahr wieder gemeinsame Mittagessen statt. Erster Termin 2020 ist wie gewohnt der erste Mittwoch des Monats, also am 8. Januar, um 12 Uhr im Heimathaus in Kutenhausen.

Text und Foto: Simone Kaatze