Schaurige Gestalten in Höfen unterwegs – Höfener Frauen sammeln für einen Defibrillator im Dorf

Höfen. Wer am Samstag vor Halloween durch Höfen gefahren ist, traf sicher auf schaurige Gestalten, die im Dorf unterwegs waren. Passend zu Halloween sind die Höfener Frauen wieder verkleidet durch das Dorf gezogen, um Geld für einen Defibrillator zu sammeln, der bereits wenige Tage später am Feuerwehrgerätehaus installiert wurde. 

Nachdem die Feuerwehr bereits über die Anschaffung eines Defibrillator nachgedacht hatte, haben sich die „Halloween“-Frauen dieses Vorhaben nun zu ihrem Projekt bestimmt. An jedem der 64 Haushalte in Höfen klingelten die Frauen und sorgten somit für manch schaurig-schöne Schrecksekunde der Bewohnerinnen und Bewohner. Die Aktionen am Wochenende vor Halloween sind schon Tradition geworden, denn in diesem Jahr sind sie schon zum 18. Mal gruselig verkleidet in dem Ort unterwegs und sammeln für einen guten Zweck.

Dazu gehört auch die traditionellen „Baubegehung“, wie es die Höfener Frauen nennen. Jedes Haus, in dem derzeit gebaut wird, schauen sich die Frauen genau an: „Wir besichtigen jede Baustelle, damit wir wissen, was in Höfen los ist.“ Und auch die Bewohnerinnen und Bewohner haben sich längst auf den jährlichen Besuch eingestellt: „Bei vielen Häusern bekommen wir Leckereien und Getränke“, freuen sich die Höfener Frauen über zahlreiche Stärkungen.

Und das mit vollem Erfolg: 1.073 Euro kamen an Spenden an diesem Tag zusammen. Der Betrag wurde durch die Feuerwehr, den Dörpsverein Höfen und Frank Mayland-Quellhorst vom Hof Frien aufgestockt, sodass der rund 2.000 Euro teure Defibrillator erworben werden konnte.

Nur einige Tage später wurde der Defibrillator durch Ronny Dierking von der Firma medbuy GmbH aus Nienburg außen am Feuerwehrgerätehaus in Höfen installiert. Eine Einweisung in das medizinische Gerät erfolgte im Anschluss durch den Fachmann.

Text und Foto: Krischi Meier