11. Meßlinger Kürbismarkt begrüßt seine Gäste

Meßlingen. Mit Spannung können Gäste aus nah und fern den 11. Meßlinger Kürbismarkt erwarten. Rund um den „alten Schulhof“ und auf der Meßlinger Dorfstraße in Petershagen wird es am 6. Oktober wieder eine Vielfalt an ländlichen Angeboten geben sowie Musik, Vorführungen und jede Menge Aktionen für Groß und Klein. Kürbisse, wohin das Auge reicht, natürlich auch.

Nach dem großen Erfolg zum zehnjährigen Jubiläum vor zwei Jahren lädt die Kulturgemeinschaft Meßlingen mit angeschlossenen Vereinen und Gruppen wieder zu einem bunten Markttreiben und attraktiven Rahmenprogramm in ihr historisches Dorf ein. 1245 erstmals urkundlich erwähnt, vermarkten 774 Jahre später nun mehr als 60 Aussteller aus dem Kreis Minden-Lübbecke, Schaumburg und Umgebung ihre hofeigenen Produkte und versorgen die Besucherinnen und Besucher mit Leckereien und Basteleien. Wobei der Kürbismarkt seine ganz eigene Geschichte hat.

„Was 1999 als ein Versuch begann, entwickelte sich zu einem wahren Volltreffer“, fasst Günter Wehmeyer, 1. Vorsitzender der Kulturgemeinschaft Meßlingen, zusammen. „Einige Aussteller der ersten Stunde sind immer noch dabei und freuen sich alle zwei Jahre auf den Kürbismarkt. Im Laufe der Zeit sind nun viele Neue dazugekommen.“ Demnach wurde 2017 zwar der zehnte Kürbismarkt gefeiert, aber dieses Jahr kann er wahrhaftig sein 20-jähriges Jubiläum verzeichnen. Und eines will der Vorsitzende klarstellen: „Das Schöne am Meßlinger Kürbismarkt: Er war und ist kein Trödelmarkt.“

Traditionell um 10 Uhr beginnend mit dem Erntedank-Gottesdienst, der dieses Mal im Johann-Heinrich-Volkening-Haus unter Leitung von Pfarrer Daniel Brüll stattfindet, wird auf der Meßlinger „Kürbismeile“ nicht nur gekocht, gegrillt und getanzt, sondern in der Cafeteria im Schützenhaus von den Landfrauen auch Kaffee, selbstgebackene Torten und Platenkuchen serviert. Liebhaber historischer Gerätschaften werden genauso auf ihre Kosten kommen wie Familien mit Kindern.

Für die Kleinen hält das große Marktgelände ein Kinderkarussell, eine Hüpfburg, Leseecke, einen Basteltisch und Schminkstand bereit. Außerdem dürfen sie alles anbieten, was in ihrem Kinderzimmer keinen Platz mehr findet, die Flohmarktstände sind für sie kostenlos.

Nach der offiziellen Eröffnung auf dem Dorfplatz und dem Bieranstich durch den Kulturgemeinschaftsvorsitzenden darf geschlemmt, gekauft und gestaunt werden. Neben Steaks, Krakauer, Curry- und Rostbratwurst vom Grill kommen auch Pommes, Kartoffelpuffer, Waffeln, Pizza und Flammkuchen auf den Teller. Die begehrte Meßlinger Kürbissuppe wird gleich nach dem Gottesdienst angeboten.

 



 

Wer üblichen Getränken mit oder ohne Alkohol den Wein vorzieht, findet am Stand von Werner Ruhe sicher die richtige Sorte. Unter dem Motto „Heute schon geWEINt?“ kann man hier diverse Rot- und Weißweine probieren, während der Duft von frisch gebackenem Vollkorn- und Kürbisbrot vom Stand nebenan durch die Nase weht.

Nebenher sorgt eine Vielzahl an Vorführungen für Unterhaltung. So können die Besucherinnen und Besucher beim Besenbinden, Reepschlagen, Hufeisen schmieden, Brot backen, Holz spalten, Spinnen, Weben und Dreschen zuschauen oder wie aus rohen Stämmen filigrane Holz-Skulpturen mit der Kettensäge entstehen.

Als Highlight präsentiert die Verkehrswacht Minden-Lübbecke e.V. einen Pkw- und einen Rad-Fahrsimulator, auf deren Bildschirmen Gefahrensituationen des täglichen Straßenverkehrs nachgestellt werden. Große und kleine Gäste können einfach aufsteigen beziehungsweise einsteigen, am Lenkrad drehen und in die Pedale treten.

Darüber hinaus dürfen gern die Hüften geschwungen werden. Zum musikalischen Angebot tragen die Tanzgruppe der Dorfjugend Volksdorf, der Tanzkreis der Grundschule Eldagsen/Friedewalde, die Jagdhornbläser des Hegeringes „Rund ums Heisterholz“ und die Trommlergruppe „Epba“ bei. Schottische Klänge von „The Essern Highlanders“ werden ebenfalls erwartet.

Zuguterletzt wird es eine enorme Auswahl an Kürbissorten geben. Ab 18. September von vielen fleißigen Händen frisch vom Feld gepflückt, macht das vielseitige Gewächs im herbstlichen Gesteck und zu Halloween am Fenster eine genauso gute Figur wie im Kochtopf oder Ofen. Und ist das Pfundsobjekt zu schwer, dem hilft das „Kürbis-Taxi“ bis zum Auto. Parkplätze gibt es ja genügend in der Nähe. Marktende wird voraussichtlich gegem 18 Uhr angegeben – doch wer zuerst kommt, erhält bekanntlich das schönste Gemüse.

In diesem Sinne hoffen die Landfrauen, der Posaunen- und Kirchenchor, die Kulturgemeinschaft sowie alle Mitwirkenden und das gesamte Mühlendorf Meßlingen auf einen sonnigen Herbsttag und freuen sich auf zahlreiche Gäste.

Text: Namira McLeod, Foto: Dietmar Meier