Malte Kolbach mit Karl-Wilhelm Steinmann (Kammerpräsident der Handwerkskammer Hannover)und Regine Kramarek (Bürgermeisterin Hannover) bei der Verleihung der Urkunde. Foto: privat

Ausbildung mit Auszeichnungen – Malte Kolbach gehört zu den Besten seines Fachs

Petershagen (sk). Als Malte Kolbach in diesem Jahr seine Ausbildung zum Fleischer abgeschlossen hat, ahnte er noch nicht, was für einen Erfolg er mit diesem Abschluss erreicht: Insgesamt acht Auszeichnungen erhielt der 22-jährige Petershäger in der Zeit von September bis November für seinen Ausbildungsabschluss. „Ich wusste zwar, dass ich Jahrgangsbester bin, aber als ich dann die Nachricht erhalten habe, dass ich Innungssieger bin, war ich schon überrascht. Das hätte ich überhaupt nicht gedacht, aber ich habe mich natürlich sehr gereut“, berichtet Malte Kolbach über den Beginn der Auszeichnungs-Serie. Kurz danach erhielt der Fleischer-Geselle die Information, dass er sogar Kammersieger in seinem Fach im Handwerksbezirk Hannover ist. „Die erfreulichen Nachrichten haben gar nicht mehr aufgehört“, erinnert er sich, denn es folgten weitere Auszeichnungen: In seiner Ausbildung als Fleischer erreichte Malte Kolbach beim landesweiten Leistungswettbewerb den ersten Platz als bester Geselle im gesamten Niedersachsen. Diese Leistung qualifizierte ihn für die Teilnahme am Bundeswettbewerb, bei dem er Vierter in ganz Deutschland wurde. Außerdem erhielt der 22-jährige vier firmeninterne Auszeichnungen in seinem Ausbildungsbetrieb. Hilfreich für diesen großen Erfolg in seiner Ausbildung als Fleischer war die erste von ihm absolvierte Ausbildung als Koch, da sich die Grundthemen in der Berufsschule oft überschnitten haben. Bereits als Kind lernte der Petershäger durch seinen Opa den Beruf des Fleischers kennen und fand diesen daher schon immer interessant. „Mein Opa war Fleischer und oft habe ich ihn als Kind bei Fahrten zu Schlachthöfen begleitet, sodass ich schon mit der dortigen Arbeit in Berührung gekommen bin und keinerlei Berührungsängste hatte“, erklärt er seine Berufswahl. Dass Malte Kolbach erst eine Ausbildung als Koch gemacht hat, hatte logistische Hintergründe, denn mit seiner Mofa waren die ausbildenden Fleischereien schwer zu erreichen. In der heutigen Zeit ist der Beruf des Fleischers bei jungen Leuten nicht mehr so gefragt und viele haben ein schlechtes Bild von einem Fleischer, weiß Kolbach aus seinen Erfahrungen. „Mir gefällt an dem Beruf, dass er so vielseitig ist und ganz viele Faktoren eine große Rolle spielen. Außerdem ist die dort angewandte Technik sehr faszinierend“, erzählt der Petershäger begeistert von seinem gewählten Ausbildungsberuf. Für die Zukunft hat der er auch berufliche Pläne: „Durch die Industrie gibt es viele Möglichkeiten, die ich gerne nutzen möchte. Mein nächstes Ziel ist der Fleischer-Meister, der mich dann auch für ein mögliches Studium qualifiziert“, berichtet Malte Kolbach über seine Zukunftspläne.

Anzeige