Foto: Krischi Meier

Bahnübergang „Holzstraße“ in Frille erhält technische Sicherung

Frille (pa). Die Deutsche Bahn investiert weiter in eine leistungsstarke und moderne Infrastruktur. So ist geplant, den Bahnübergang Holzstraße in Frille an der Bahnstrecke Nienburg–Minden technisch zu sichern. Hier ist es in Vergangenheit bereits mehrfach zu tödlichen Unfällen gekommen. Der bisher nichttechnisch durch Andreaskreuze gesicherte Bahnübergang soll mit Lichtzeichen gelb/rot und Halbschranken technisch gesichert werden. Die Unterlagen für die Plangenehmigung werden voraussichtlich im ersten Quartal 2023 beim Eisenbahnbundesamt eingereicht. Abhängig von der Dauer des Genehmigungsverfahrens und möglicher Einwendungen seitens der Anwohner ist der Baubeginn derzeit für 2025 vorgesehen. Die Bauzeit beträgt dann etwa zwei Monate. Für den Bau der Anlage werden Kosten von voraussichtlich einer Million Euro veranschlagt. Auf der Grundlage der von der Bahn beauftragten und jetzt vorliegenden Variantenuntersuchung haben sich Bahn und Gemeinde darauf verständigt, den Bahnübergang nicht zu schließen, sondern technisch zu sichern. In der Vergangenheit wurde straßenseitig bereits die Geschwindigkeit herabgesetzt und Bremsschwellen errichtet. Die Technik wird die Sicherheit am Bahnübergang nochmals erhöhen.

Anzeige