Foto: Dietmar Meier

Böschung am Stauwehr Schlüsselburg gesichert

Schlüsselburg (ddm). Kräftig gearbeitet wurde in den vergangenen Wochen auf der westlichen Seite der Weser unterhalb des Stauwehrs in Schlüsselburg. Wie Uwe Rode von der Außenstelle des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes in Windheim erläuterte, sind hier zur Stabilisierung der Straßenböschung jetzt zwei neue Spundwände gesetzt worden. 

Die Maßnahme war nötig geworden, nachdem auch Mitarbeiter der Straßenbauverwaltung registriert hatten, dass sich Risse in der Straßendecke unvermittelbar ausdehnten und verbreiterten, möglicherweise im Zusammenhang mit dem verstärkten Verkehrsaufkommen, das durch die längerfristige Sperrung der Strecke über die Weserbrücke in Stolzenau bedingt war. Denn immer wieder seien auch schwergewichtige LKWs trotz der Verbotsschilder bei der Fahrt über das Stauwehr in Schlüsselburg beobachtet worden.

Da die Ramme für die Arbeiten einen stabilen Standort benötigte, musste angesichts der Enge des Weges unterhalb der Böschung zunächst die daneben verlaufende Bootsgasse leergepumpt und verfüllt werden. Bei der Gelegenheit wurde auch der Weg selbst, der am Stauwehr die direkte Zuwegung vom Oberwasser zum Unterwasser sichert, etwas verbreitert worden, damit künftig auch LKWs diesen Wegabschnitt nutzen können.

Nachdem die Spundwände gesetzt waren, habe sich die Lage beruhigt und die Böschung sich offensichtlich stabilisiert, teilte Rode mit. Auch die restlichen Arbeiten dürften bis Ende des Monats erledigt sein. 

Anzeige