Dienstag, 20. Februar 2024

Anzeige

Bühnenprogramm „Sicher durch den Mühlenkreis“ vermittelt seit 20 Jahren das richtige Verhalten

In diesem Winter findet die Präventionskampagne "Sicher durch den Mühlenkreis" bereits zum zwanzigsten Mal statt.

Foto: Krischi Meier

Petershagen (kri). Oft ist es gar nicht so einfach, Kindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr beizubringen. Doch mit dem Bühnenprogramm „Sicher durch den Mühlenkreis“ – einem Unfallpräventionskonzept speziell für alle Kinder, die im kommenden Schuljahr eingeschult werden – gelingt es der Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke seit vielen Jahren Kindergartenkinder aus dem Mühlenkreis in ihren Bann zu ziehen. So findet die Präventionskampagne in diesem Winter bereits zum zwanzigsten Mal statt. Auf Einladung der Städte und Gemeinden sowie unter der Beteiligung der Kreisverkehrswacht, dem Kreis Minden-Lübbecke und den Volksbanken, haben rund 3.000 zukünftige Schulkinder aus 160 Einrichtungen die insgesamt elf Aufführungen in neun verschiedenen Kommunen besucht. Auch in diesem Jahr nahmen wieder Kindergärten aus den Nachbarkreisen Herford und Diepholz teil. In diesem Jahr ging das Stück erstmalig mit der neuen Hauptdarstellerin, Verkehrssicherheitsberaterin Kim Schmidt, an den Start. Damit folgt die Polizeioberkommissarin in ihrer Rolle auf den im vergangenen Sommer in Ruhestand gegangenen Peter Béfort. „Nachdem Peter Béfort in den Ruhestand gegangen war, stellte sich schnell die Frage, wie es mit dem Bühnenprogramm weiter geht“, erzählt Kim Schmidt vor der Aufführung in Petershagen im Gespräch. Als Mutter von zwei Kindern war Kim Schmidt von dem Konzept und der Aufführung so begeistert, dass sie für sich entschieden hat, dass „Sicher durch den Mühlenkreis“ nicht aufhören kann. „Das musste einfach weitergehen“, erzählt sie und hat kurzerhand die Hauptrolle übernommen. Bei anderen Präventionsveranstaltungen wie dem „Crash Kurs“ stand Schmidt zwar schon einmal auf der Bühne, doch schauspielerische Erfahrung hat sich nicht. „Entsprechend aufgeregt war ich auch vor der ersten Aufführung“, gibt sie zu. „Doch die durchweg positive Reaktion der Kinder hat mich im Laufe der insgesamt elf Aufführungen sehr beruhigt und das Projekt zu einer Herzensangelegenheit werden lassen.“
Zusammen mit Polizeihauptkommissar Michael Harting in neuer Rolle als Hausmeister Klawuttke und dem beliebten Liedersänger Rainer Niersmann vermittelt die Aufführung den Kindern bei Spaß und Bewegung verschiedene Themen der Verkehrserziehung. Niersmann ist seit über 25 Jahren als Kinderliedersänger tätig und ergänzt mit seinen Songs das Präventionsprogramm der Polizei. Seine Texte sollen zum richtigen Verhalten der Kinder im Straßenverkehr beitragen. Das Drehbuch hat das Team der Polizei über mehrere Monate selber geschrieben und sich immer wieder gefragt, ob die einzelnen Szenen ankommen. Die Reaktionen der Kinder bei den Aufführungen zeigen, dass die Botschaften Erfolg haben. Fand das Präventionskonzept nach seinem Beginn im Jahr 2002 in den ersten acht Jahren noch unter der Überschrift „Sicher durch die Weihnachtszeit“ statt, ist es seit dem Jahr 2010 unter dem Motto „Sicher durch den Mühlenkreis“ in das Netzwerk „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ integriert. Die baldigen Schülerinnen und Schüler sollen zukünftig bei der Beschaffenheit von Oberbekleidung auf helle und reflektierende Materialien zurückgreifen. Auch das Wissen um die unterschiedlichen Schwierigkeiten beim Überqueren der Fahrbahn an einer Fußgängerampel und an ungesicherten Stellen sowie die Wichtigkeit des Tragens eines Schutzhelmes soll den Kindern vermittelt werden. Primäres Ziel der Veranstaltung ist die Vermittlung von besonderen Gefahren für Kinder im Straßenverkehr. Dazu erhält jedes Kind eine Musik-CD mit den Liedern des Bühnenprogramms zum Thema Verkehr- und Mobilitätserziehung. Die wichtigen Inhalte der Verkehrserziehung können auf diese Art und Weise nachhaltig in die Elternhäuser transportiert werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren
Petershagen

Neuer Zaun für die Krippenkinder

Das Familienzentrum Arche Noah freut sich über einen neuen Zaun auf dem Außengelände für den Spielbereich der Krippenkinder.