Samstag, 25. Mai 2024

Anzeige

Dalmatiner und Feuerwehr: Eine besondere Beziehung

Bereits seit langer Zeit haben Dalmatiner eine enge Beziehung zur Feuerwehr, ihre Verbindung reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück.
Ein herzliches Dankeschön geht an den neuen Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, Horst Beckemeier, für die Bereitstellung des Löschfahrzeuges beim Fototermin. Foto: Krischi Meier

Petershagen (hg/ddm). Haben Sie sich beim Blick auf das Titelbild unserer Mai-Ausgabe auch gefragt, was die drei Dalmatiner mit einem Feuerwehrfahrzeug verbindet? Hier die Erklärung: Die markanten schwarzen oder braunen Flecken auf dem weißem Fell machen Dalmatiner zu einer der bekanntesten Hunderassen. Spätestens seit den Disney-Filmen („101 Dalmatiner“) sind ihre Sympathiewerte so hoch wie bei kaum einer anderen Hunderasse. Erste Bilder sollen sich bereits in ägyptischen Pharaonengräbern finden. Und schon seit langer Zeit haben Dalmatiner tatsächlich eine enge Beziehung zur Feuerwehr. Die Verbindung zwischen den gepunkteten Vierbeinern und der Feuerwehr reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück, als die Feuerwehrausrüstung, Pumpen, Schläuche und sonstige Hilfsmittel, noch von Pferdegespannen transportiert wurden. Aufgrund ihrer Energie und Ausdauer und gleichzeitig der Fähigkeit, sich gut mit Pferden zu verstehen, wurden Dalmatiner zu der Zeit gern als Kutschenbegleithunde eingesetzt. Diese Eigenschaften wurden auch bei der Feuerwehr genutzt. Dalmatiner liefen neben den Einsatzwagen her, räumten bellend den Weg frei und schützten das Gespann vor Diebstahl und streunenden Tieren. Selbst aus New York ist ein solcher Einsatz von Dalmatinern historisch belegt. Mit der Weiterentwicklung der Feuerwehrtechnologie und dem Einsatz von motorisierten Fahrzeugen verloren die Dalmatiner zwar ihre ursprüngliche Rolle als Wach- und Begleithunde. Doch ihre Bindung an die Feuerwehr war bereits so stark, dass sie weiterhin vielerorts als Markenzeichen und Begleiter der Feuerwehrleute dienten. Ihr Einsatzbereich änderte sich, aber ihre symbolische Bedeutung für die Feuerwehr blieb bestehen. Heutzutage sind Dalmatiner nach wie vor als Repräsentanten der Feuerwehr in Stationen auf der ganzen Welt zu finden. Daneben haben Dalmatiner auch durchaus noch praktische Funktionen in der Feuerwehr. Aufgrund ihres natürlichen Instinkts und ihrer Intelligenz werden sie manchmal als Therapiehunde eingesetzt, um Feuerwehrleuten nach belastenden Einsätzen Trost zu spenden. Außerdem können sie in speziellen Situationen zur Suche und Rettung eingesetzt werden, da sie eine ausgezeichnete Nase und ein gutes Gespür für Menschen in Not haben. Den mittleren der drei auf dem Titelbild, unseren Redaktionsdalmatiner Jupiter, dürften Abonnenten unserer Seiten bei Facebook und Instagram bereits kennen, da wir dort ab und zu Fotos mit ihm posten. Die anderen beiden, die Hündinnen Emmi und Kaba, sind ebenfalls in der Stadt Petershagen zuhause, genauer gesagt bei Ulrike und Dieter Kreie in Südfelde, die dort die Zuchtstätte „Dalmatiner vom Gut Nordholz“ betreiben. Auch Jupiter Jones vom Gut Nordholz, so sein „amtlicher“ Name, ist dort auf die Welt gekommen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren
Petershagen

Lahde lädt zum Schützenfest ein

Der Schützenverein Frohsinn Lahde e.V. feiert gemeinsam mit den Kompanien des Bürgerbataillons Lahde am 31. Mai und 01. Juni Schützenfest.