Defibrillatoren für Gorspen-Vahlsen und Friedewalde

Region. „Herzsicher im Mindener Land“ – unter diesem Motto finanziert die Volksbank Defibrillatoren für Kindergärten, Schulen und Sportstätten.

Der plötzliche Herztod ist weltweit Todesursache Nummer 1. Über 82 Prozent der Opfer sterben, bevor der Rettungsdienst eintrifft. Junge und ältere Menschen, sportliche und weniger sportliche können gleichermaßen davon betroffen sein. Die einzig wirksamen Maßnahmen sind der Einsatz eines Defibrillators oder eine Herzdruckmassage. Die Volksbank Mindener Land eG hat seit 2016 insgesamt 57.000 Euro für die Ausstattung von Kindergärten, Schulen und Sportstätten mit Defis zur Verfügung gestellt. „Wenn durch diese Geräte auch nur ein einziges Menschenleben gerettet werden kann, ist es sehr gut angelegtes Geld“, findet Volksbank-Vorstandssprecher Peter Scherf. „Noch besser allerdings, wenn sie nie benutzt werden müssen.“


Daniel Meier (v.l.), Hubert Humberg, Susanne Kerpen-Witte (alle drei VfB), Alexander Brink (Meier Medizintechnik), Marco Gebhardt (Volksbank Mindener Land) und Christian Hofmeier (VfB). 

Der VfB Gorspen-Vahlsen hat kürzlich zwei Defibrillatoren für die „Arena am Loh“ angeschafft. Ein Defi wird seinen Standort in der Turnhalle haben, die in der Woche von 16 bis 22 Uhr durchgehend belegt ist. Der zweite Defi wird im Vereinsheim untergebracht, um auch dort eine schnelle Hilfe im Notfall zu gewährleisten. Der VfB hat die finanzielle Unterstützung durch eigene Mittel aufgestockt, um so gleich zwei Defis anzuschaffen. „Das ist uns wichtig. Haben ist besser als Brauchen“, sagt Thomas Skibbe aus dem Vorstandsteam. Die VfB-Vertreter sind Multiplikatoren in den Abteilungen und wurde bei einer Einweisung in die Nutzung des Gerätes eingeführt.


Klaus-Dieter Behrmann (v.l., Breitensportwart TuS Freya Friedewalde), Alexandra Morhoff (Leitung Grundschule), Ute Ernsting (Volksbank Mindener Land) und Arne Wohl (Vorsitzender TuS Freya Friedewalde).

„In den letzten zehn Jahren hätten wir drei Mal einen Defi gebraucht“, erzählt Arne Wohl. Jetzt ist auch die Sporthalle an der Grundschule in Friedewalde für den Ernstfall ausgerüstet. Bei einer kleinen Schulung Mitte des Jahres wurden bereits Übungsleiter, Lehrkräfte und die Mitarbeiter der Ganztagsbetreuung mit der ersten Hilfe und dem neuen Defi vertraut gemacht. Die finanzielle Unterstützung der Volksbank ist so gewählt, dass die Folgekosten wie Wartung und der Austausch der Elektroden für die nächsten Jahre sichergestellt ist, berichtete Ute Ernsting von der Volksbank Mindener Land.

Text und Fotos: Krischi Meier