Dienstag, 21. Mai 2024

Anzeige

Der Kreis Minden-Lübbecke beteiligt sich an bundesweiter Tonnenkontrollaktion

Zum Start der Kontrollaktion im Kreis Minden-Lübbecke machte sich Landrat Ali Doğan im Kompostwerk Pohlsche Heide in Hille selbst ein Bild von der Qualität der angelieferten Bioabfälle

Die Verunreinigung des Bioabfalls mit Plastik und anderem Restmüll gefährdet die Herstellung von Biokompost und ist ein Problem für unsere Umwelt. Zur Verbesserung der Bioabfallqualität starten bundesweit mehr als 50 Abfallwirtschaftsbetriebe vom 18. bis zum 29. September eine gemeinsame Kontrollaktion. Das Motto: Bioabfall ist wichtig für’s Klima. Auch im Kreis Minden-Lübbecke finden Kontrollen statt. Fehlbefüllte Biotonnen werden von den Müllwerkerinnen und Müllwerkern stehen gelassen.

Zum Start der Kontrollaktion im Kreis Minden-Lübbecke machte sich Landrat Ali Doğan im Kompostwerk Pohlsche Heide in Hille selbst ein Bild von der Qualität der angelieferten Bioabfälle. „Zitat Herr Doğan: „Es ist erschreckend, wie groß der Anteil an Plastiktüten und anderen Störstoffen im angelieferten Bioabfall ist. Wir versprechen uns von der Kontrollaktion, die Bürgerinnen und Bürger für einen aktiven Ressourcen- und Klimaschutz durch die saubere Trennung des Bioabfall zu gewinnen.“

Die KreisAbfallVerwertungsGesellschaft Minden-Lübbecke (KAVG) als Betreiberin des Kompostwerkes sieht der zunehmenden Verunreinigung in den Biotonnen mit Sorge entgegen. Immer öfter und in viel zu großen Mengen finden sich hier nicht biologische Abfälle, vor allem Plastiktüten und Restmüll. Es wird zunehmend aufwändiger, daraus Kompost herzustellen, da die Fremdstoffe aussortiert werden müssen.

„Die Abfallwirtschaft leistet durch die getrennte Erfassung und Verwertung von Bioabfällen einen wesentlichen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. An keinem anderen Abfallstoff lässt sich der Grundgedanke einer Kreislaufwirtschaft so plastisch darstellen, wie beim Bioabfall. Aus Lebensmittelresten, Küchen- und Grünabfällen wird in der Vergärung erst Biogas gewonnen. Aus diesem wird wiederum Strom erzeugt. Die Gärreste werden in einem zweiten Schritt zu wertvollem Kompost für die Landwirtschaft. Dieser Kompost aus Bioabfall ist ein wichtiger Einsatzstoff, um neue Lebensmittel zu erzeugen und auf chemische Düngemittel zu verzichten“, so Henning Schreiber, Geschäftsführer der KAVG.

„Als Entsorgungsunternehmen sind wir auf die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger angewiesen. „Wir wollen dort ansetzen, wo das Problem seinen Ursprung hat: In den Küchen und Biotonnen. Denn nur aus sauberen Bioabfällen – ohne Störstoffe – kann saubere Komposterde werden. Klimaschutz beginnt zu Hause bei jedem Einzelnen von uns“, appelliert Henning Schreiber.

Unterstützt wird dieser Appell von der Verbraucherzentrale Minden: „Biomüll getrennt zu sammeln und zu verwerten, ist wirtschaftlich und aus Umweltgründen sinnvoll. Zuerst möchte ich mich bei allen Bürgerinnen und Bürgern des Kreises Minden-Lübbecke bedanken, die ihre Biomülltonnen seit vielen Jahren korrekt befüllen. Damit schließen alle Biotonnen-Nutzer einen natürlichen Rohstoffkreislauf und leisten praktischen Umweltschutz“, so Umweltberaterin Cornelia Franke-Röthemeyer von der Verbraucherzentrale NRW. „Jede falsch befüllte Biotonne verursacht einen erhöhten Aufwand und Kosten, um die Störstoffe zu entfernen. Diese Mehrkosten sind von der Gemeinschaft zu tragen und damit ungerecht, wenn alle Bürgerinnen und Bürger für die falsche Entsorgung mitbezahlen.“

Anzeige

 

Ablauf der Tonnenkontrollen
Bei den stichprobenartigen Tonnenkontrollen werden von den Müllwerkerinnen und Müllwerkern nur Behälter stehengelassen, wenn gravierende Mängel vorliegen. Die Behälter werden in diesem Fall mit einem roten Tonnenanhänger versehen, der auf die fehlerhafte Befüllung hinweist. Der Tonnenanhänger liefert Hinweise zur richtigen Sammlung von Bioabfällen. In diesem Fall sollten die Störstoffe bis zur nächsten Abfuhr entfernt werden. Falls die Kapazität der Biotonne bis zur nächsten Abfuhr nicht ausreicht, bietet die KAVG den Tonnenbesitzern als Service an, ihren (dann allerdings von Störstoffen bereinigten) Bioabfall zum Entsorgungszentrum Pohlsche Heide in Hille zu bringen.

In der Umweltkampagne #wirfuerbio – Biomüll kann mehr bündeln die kommunalen Abfallwirtschaftsbetriebe in Deutschland ihre Kräfte. Sie gehen mit dieser Gemeinschaftsaktion den nächsten Schritt gegen die Verunreinigung des Bioabfalls und wollen damit die Qualität der aus Bioabfall gewonnenen Komposterde verbessern. Das große Ziel ist die nachhaltige Verwertung von Bioabfällen. Unterstützt wird die bundesweite Kontrollaktion von Dr. Ulf Kämpfer, Präsident des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU). „Bioabfälle aus der Küche und aus dem Garten tragen wertvolle Rohstoffe in sich. Unsere kommunalen Abfallwirtschaftsbetriebe machen diese Rohstoffe für unsere Landwirtschaft nutzbar. Durch professionelle Kompostierung. Die Kompostierung ist das Paradebeispiel einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft. Neben Kompost verwandeln unsere Abfallwirtschaftsbetriebe Bioabfall in Bio-Energie. Wer seinen Bioabfall richtig trennt, leistet einen wichtigen Beitrag für die Umwelt und damit für unsere Zukunft.“, erklärt Dr. Kämpfer.

Weitere Informationen zur Gemeinschaftsaktion finden Sie hier:
www.kavg-ml.de/tonnenkontrolle
www.wirfuerbio.de/kontrollaktion

Text und Foto: Iris Aumann/KreisAbfallVerwertungsGesellschaft mbH Minden-Lübbecke

Das könnte Sie auch interessieren
Petershagen

Lahde lädt zum Schützenfest ein

Der Schützenverein Frohsinn Lahde e.V. feiert gemeinsam mit den Kompanien des Bürgerbataillons Lahde am 31. Mai und 01. Juni Schützenfest.

Minden

Dank an die Kinder der Chorschule

Der Stadtverordnete Kai Piepenbrink und der Kreistagsabgeordnete Sebastian Hasemann vom SPD-Ortsverein Todtenhausen besuchten die Chorschule.