Der „Neue“ ist längst angekommen

Petershagen. Irgendwie ist er noch der „Neue“: Hendrik Grunwaldt leitet seit August dieses Jahres die Grundschule Petershagen. „Ich bin schon angekommen“, sagt er schmunzelnd und hat schon allerhand erlebt in diesen Monaten. Keineswegs ungeübt als Schulleiter nach fünf Jahren an der Hauptschule Rahden, war die  neue Aufgabe in Petershagen für ihn doch ein stückweit neues Terrain. „Es gibt deutliche Unterschiede zwischen weiterführenden Schulen und Grundschulen“, erklärt er und verweist allein schon auf die unterschiedlichen Altersgruppen. 

Dass er gebürtiger Hesse und auch dort aufgewachsen ist, hört man nur selten. „Ich habe in Niedersachsen studiert und arbeite schon lange hier in der Region, da passt man sich an“, ist seine Erklärung dafür. „Allerdings rutscht mir dann und wann einmal ein ‚Gell‘ heraus.“ Das fällt ihm allerdings nur dann auf, wenn das Gegenüber ein wenig stutzt, erzählt er augenzwinkernd.

Hendrik Grunwaldt hat gleich zu Beginn große Vorhaben auf seiner Agenda. Beispielsweise den Umzug in die örtliche Hauptschule. „Der war eigentlich schon für 2018, also das nächste Schuljahr vorgesehen, wird jetzt aber voraussichtlich um ein Jahr verschoben“, kommt er auf die Planungen zu sprechen. „Das gibt der Stadt als Schulträger, der aktuell viele schulische Baustellen zu betreuen hat, ein Jahr mehr Zeit, während wir so die Möglichkeit erhalten, länger planen zu können, welche Maßnahmen und Vorgaben bei der Umsetzung der Umbau- und Sanierungsarbeiten für uns wichtig sind“, ist der Schulleiter schon beim nächsten Thema: Offener Ganztag.

„167 Schüler besuchen aktuell unsere Schule, 113 davon sind im Offenen Ganztag.“ Da ist man schon lange an den räumlichen Grenzen angelangt. „Der Umzug in das großzügigerer Gebäude der Hauptschule bedeutet in dieser Hinsicht einen deutlichen Entwicklungssprung. „Auch vor dem Hintergrund, dass der Bedarf am Offenen Ganztag immer weiter steigt und es sich am Horizont abzeichnet, dass diese Schulform in absehbarer Zeit für alle zwingend wird.“ Dafür kann sich die Grundschule Petershagen mit dem Hauswechsel rechtzeitig vernünftig aufstellen.

„Und damit das gelingt, müssen alle mit einbezogen werden“, ist der Schulleiter überzeugt. Arbeitskreise, in denen auch die Kinder und deren Eltern zu Wort kommen, sollen das Projekt voranbringen. „Es ist zum Beispiel wichtig, dass auch die Schüler sagen, worauf sie im neuen Domizil Wert legen, denn das hat man als Erwachsener nicht unbedingt so auf dem Schirm“, weiß Hendrik Grunwaldt auch aus seiner Rolle als Familienvater. „Ich arbeite grundsätzlich teamorientiert – allein kann man zwar Dinge anstoßen, für die Umsetzung reicht das aber oft nicht“, unterstreicht der 50-Jährige. „Ich fühle mich sehr wohl hier im Team, und dazu zähle ich alle am Schulbetrieb Beteiligten“, ist Hendrik Grunwaldt schon gespannt auf die Themen der nächsten Zeit.

Text: Silke Schmidt, Foto: Dietmar Meier