Mittwoch, 21. Februar 2024

Anzeige

Grundschüler tauchen in faszinierende Zirkuswelt ein

Vor den Osterferien nahm der Grundschulverbund Eldagsen-Friedewalde an einem Zirkusprojekt mit dem "Circus ZappZarap" teil.
Das Zirkusprojekt sorgte für strahlende Gesichter bei den Kindern des Grundschulverbundes Eldagsen/Friedewalde. Foto: Simone Kaatze

Eldagsen-Friedewalde (sk). Gespannt warteten die 199 Schülerinnen und Schüler des Grundschulverbundes Eldagsen-Friedewalde am letzten Tag vor den Osterferien auf ihren ersten großen Auftritt vor Publikum in der Manege vom „Circus ZappZarap“. An diesem Vormittag fand die Generalprobe der im Rahmen eines Zirkusprojektes einstudierten Zirkusnummern vor Sponsoren, Kindern des Kindergartens Friedewalde, Bewohnern des Altenheims Kruse sowie Schülern der Mosaikschule statt. Den Gästen wurde eine abwechslungsreiche Show mit Seiltänzern, Clowns, Zauberern, Fakiren, Jongleuren und vielem mehr geboten. Am Freitag und Samstag folgten nach der Generalprobe auch insgesamt drei öffentliche Zirkusvorführungen mit ausverkauften Sitzplätzen. Dafür hatten alle Jahrgänge beider Grundschulstandorte in gemischten Gruppen mit großer Begeisterung in der Woche vor den Osterferien im Zirkuszelt geübt. Zu Beginn der Zirkuswoche führte das gesamte Lehrerkollegium die vorher selbst ausprobierten Zirkusgenres den Schülerinnen und Schülern in der Manege vor. Danach durften die kleinen Akteure alles ausprobieren bevor sie sich ihre Zirkusnummer, die sie einstudieren möchten, selbst aussuchen konnten. Im Vergleich zu anderen Zirkusprojekten steht beim „Circus ZappZarap“ vor allem die pädagogische Arbeit und die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Schülern im Vordergrund. „Das Kollegium hat die ganzen Zirkusnummern — bis auf die Trapezakrobatik – selbstständig mit den Kindern in der Projektwoche erarbeitet. Das Zirkusteam stand uns immer unterstützend zur Seite und hat uns Tipps gegeben“, erklärt Alexandra Mohrhoff, Schulleiterin des Grundschulverbundes Eldagsen-Friedewalde, die Besonderheit. Die intensive Zusammenarbeit birgt auf beiden Seiten die Chance, festgefahrene Rollenverhalten zu ändern und führt außerdem zu einem entspannten Miteinander. Bei anderen Zirkusprojekten werden die Zirkusgenres oft durch das Zirkuspersonal mit den Kindern einstudiert und nicht mit den Lehrern. „Wir haben auch die Anweisung bekommen, uns zurückzunehmen, da die Kinder alles alleine schaffen können und so standen die Trainer bei der Vorstellung nur am Rand oder sogar hinter dem Vorhang. Die Kinder haben sich die ganze Zeit gegenseitig unterstützt und dadurch ihr Gemeinschaftsgefühl und Selbstvertrauen gestärkt“, berichtet Alexandra Mohrhoff über die Projektwoche. Auch die Eltern haben die besondere Schulwoche durch Hilfe beim Auf- und Abbau des Zirkuszeltes und beim Training tatkräftig unterstützt. „Eltern haben teilweise täglich geholfen und sich dafür sogar frei oder extra Urlaub genommen“, freut sich die Schulleiterin über die fleißigen Helfer. „Ohne diese Unterstützung und die vielen Sponsoren hätten wir unsere Zirkuswoche nicht durchführen können“, dankt sie allen, die sich durch ihre Hilfe in das Projekt eingebracht haben. Die Reaktionen der Kinder auf das Zirkusprojekt waren die ganze Woche durchweg positiv — entsprechend traurig waren sie auch, dass am Samstag mit der dritten Zirkusaufführung alles schon wieder vorbei war. Schulleiterin Alexandra Mohrhoff hat aufgrund der vielen positiven Erfahrungen für Lehrer und Schüler bereits weitere Planungen: „Das Zirkusprojekt soll alle vier Jahre wiederholt werden.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren