Die beiden Handballprofis von GWD Minden, Marko Vignjevic und Yahav Shamir, halfen beim „Hannibal-Pass“ mit. Foto: privat

„Haniball-Pass“ in Friedewalde – Besonderer Schultag mit Fokus auf Handball

Friedewalde (pa/sk). „Wie ist das eigentlich, wenn man immer da unten in der Tabelle steht und dann gegen die Füchse Berlin gewinnt?!” Diese und andere spannende Fragen wurden Anfang November von Kindern der zweiten, dritten und vierten Klasse der Grundschule Friedewalde bei einem etwas anderen Schultag in der Sporthalle Friedewalde gestellt. In jeweils zwei Schulstunden konnten sie das Handballspielen kennenlernen und dank der Mithilfe von vielen helfenden Händen den „Hannibal-Pass“ absolvieren. Dieser Pass ist das Handball-Spielabzeichen des DHB und soll den Kindern zwischen sechs und elf – ob handballbegeistert oder handballfremd – einen Einstieg in den Handball mit möglichst vielen Erfolgserlebnissen bieten. Hierfür mussten insgesamt fünf unterschiedliche Übungen aus den Bereichen Werfen und Fangen, Koordination, Schnelligkeit, Zielwerfen und Prellen absolviert werden. Die Kinder gingen hoch motiviert an den Start, so dass das Organisationsteam um Christoph Rodenberg und Sportlehrer Benjamin Siller bei 68 Teilnehmern insgesamt 68 Abzeichen vergeben mussten. Einen besonderen Applaus erhielten die neun Schülerinnen und Schüler, die sogar das Abzeichen in Gold erringen konnten. Mit Emilia Möhring, Kerstin Brandhorst, Bea Hartmann und Nele Zehner standen dem TuS Freya Friedewalde aktive Handballerinnen des HSV Minden-Nord zur Seite, welche die Kids immer wieder zu neuen Höchstleistungen trieben. Eine besondere Überraschung erlebten die Kinder der dritten Klasse. Zu Beginn der Schulstunde erschienen mit Marko Vignjevic und Yahav Shamir zwei aktuelle GWD-Bundesliga-Profis und sorgten für staunende Augen der Kids. Immer wieder mussten die beiden kleine Tipps geben oder die ein oder andere interessante Frage beantworten. Nach dem Aufwärmen halfen der serbische Rückraumlinke und der israelische Nationaltorhüter tatkräftig bei der Aktion mit. Highlight war zum Ende der Stunde ein Handballspiel, in dem Shamir und Vignjevic die Torhüterposition übernahmen und das ein oder andere Tor der Friedewalder Kinder kassieren durften. Als kleines Schmankerl erhielt jedes Kind von den beiden Profis eine Freikarte für ein GWD-Spiel.

Anzeige