Ein Handball-Urgestein tritt zurück

Petershagen (kri). Er war Gründungsmitglied des SC Petershagen und ist Träger der goldenen Handball-Nadel des WHV: Nach Jahrzehnten als Handballwart tritt Petershagens Handball-Urgestein Manfred „Manni“ Herrmann zum Ende der Saison zurück. „Da muss ich mal den Manni fragen“, war eine geläufige Redewendung beim SCP, wenn es Unklarheiten gab, freute sich Gerd Grobermann über einen Ansprechpartner in allen Lagen. Doch das Amt des Handballwarts bleibt auch weiterhin in der Familie Herrmann: Sohn Maik, in der Handballszene unter dem Namen „Havana“ besser bekannt, wird die Arbeit von „Manni“ übernehmen. Eine besondere Ehrung war der Auftritt der Friedewalder Landfrauen Irmgard Wohl und Hildegard Traue, die mit zahlreichen Anekdoten auf die Tätigkeit von „Manni“ Herrmann zurückblickten und den neuen Handballwart Maik Herrmann unter die Lupe nahmen.

Mit Kindersport, Aerobic und Fit for Fun, Flexorobic und Ganzkörperkräftigung, Ju-Jutsu, Handball, Badminton und Radsport hat der SC Petershagen einiges zu bieten. Auf der Jahreshauptversammlung des SCP wurde ein durchaus positives Resümee für das vergangene Jahr gezogen. In manchen Bereichen musste der Verein jedoch zum Vorjahr leicht zurückstecken. „Sorgen mache ich mir nur über den Mitgliederschwund“, berichtete der 1. Vorsitzende Bennet Dragon. Von 438 Mitgliedern in 2015 war die Anzahl auf 397 in 2016 gesunken.

Personalentscheidungen beim SCP, bei dem alle Vorstandsämter doppelt besetzt sind, brachten kaum Veränderungen: Als 1. Vorsitzende wurde Gerd Grobermann wiedergewählt, die 2. Vorsitzende Svenja Schill tritt weitere zwei Jahre in ihrem Amt an und auch die Kassenwartin Gabi Kruse wurde in ihrem Posten bestätigt. Roberto Engelmann wird fortan Gabi Kruse als 2. Kassenwart unterstützen und Tobias Boeing wurde zum Kassenprüfer gewählt.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Gabi Kruse, Ralf Auping, Frank Harting, Stefanie Meier und Sophia Niepert geehrt.