Sandra Senne-Meinert leitet nun die Kita Arche Noah. Foto: Simone Kaatze

Kita Arche Noah unter neuer Leitung

Petershagen (sk). Seit dem 1. November 2021 hat die Kindertagesstätte Arche Noah in Petershagen eine neue Leiterin: Sandra Senne-Meinert übernimmt die Position von Gabriele Damke, die die Kita von der Eröffnung am 1. März 1995 bis zu ihrer Verabschiedung in den Ruhestand am 31. Oktober 2021 geleitet hat. Auch Sandra Senne-Meinert kann auf eine ähnlich lange Zeit in der Arche Noah zurück blicken: Die neue Leiterin der Petershäger Kindertagesstätte ist bereits seit dem 1. August 1995 dort beschäftigt.

Traumberuf Kindergärtnerin

Schon sehr früh, wusste Sandra Senne-Meinert ganz genau, was sie später einmal werden möchte: Auf ihrem sechsten Geburtstag antwortete sie auf diese Frage fest entschlossen, dass sie Kindergärtnerin werden möchte. “Schon immer wollte ich Erzieherin werden. Es gab nie den Moment, dass ich was anderes werden wollte“, erinnert sie sich. „Ich fand die Arbeit mit Kindern schon immer sehr interessant – zu sehen wie sie sich entwickeln, wie sie anfangen zu laufen und sie gleichzeitig in ihrer Entwicklung zu fördern“, erklärt die gebürtige Meßlingerin. Aus diesem Grund war sie bereits neben der Schule als Baby-Sitterin tätig, bevor sie nach dem Schulabschluss ihre Ausbildung zur Erzieherin begonnen hat. Ihr Anerkennungsjahr absolvierte Sandra Senne-Meinert ab August 1995 in der Kita Arche Noah, betreute dort die Schweinchen-Gruppe (Hortgruppe mit Schulbetreuung). Danach arbeitete sie dort zunächst als Schwangerschaftsvertretung und dann mit einer Festanstellung in der Storchennest-Gruppe, in der sie Gruppenleiterin wurde. Neben ihrer beruflichen Tätigkeit in der Einrichtung gehört sie zu den Gründungsmitgliedern des Fördervereins der Kita, in dem sie sich von Anfang als Schriftführerin engagierte. In den letzten 15 Jahren unterstützte die 46 Jährige die Kita-Leitung außerdem als stellvertretende Leiterin. Durch ihre langjährige Mitarbeit gehört Sandra Senne-Meinert bereits zum Urgestein der Kindertagesstätte und ist dadurch sehr gut mit dem Ablauf sowie den Kolleginnen vertraut. Nur für den Erziehungsurlaub ihrer beiden Kinder unterbrach sie jeweils für ein Jahr ihre Arbeit als Erzieherin. 

Anzeige

 

Neue Herausforderung

Nachdem Gabriele Damke ihren Eintritt in den Ruhestand bekannt gegeben hatte, schlugen diese und Fachberaterin Karin Birkholz ihr vor, sich als Kita-Leiterin zu bewerben. „Daraufhin bewarb ich mich, durchlief ein ganz normales Bewerbungsverfahren und erhielt letztendlich die Zusage“, berichtet die gebürtige Meßlingerin. „Auch das ganze Team war mir wohl gesonnen bei meinem Schritt die Leitung der Arche Noah zu übernehmen“, erzählt sie weiter. „Der Vorteil ist, dass jede Kollegin Schwerpunkte hat. Diese Stärken nutzen wir dann in der Zusammenarbeit“, weiß sie ihre langjährige Kita-Zugehörigkeit zu schätzen. Ihren neuen Aufgabenbereich sieht Sandra Senne-Meinert als spannende Herausforderung, aber die Nähe zu den Kindern möchte sie auch weiterhin nicht missen: „Ich habe viele neue Aufgaben im Büro und bin verantwortlich für alles, aber wenn in einer Gruppe eine Unterstützung benötigt wird, helfe ich dort weiterhin gerne aus, um den Kontakt zu den Kindern zu halten. Gerade in dieser besonderen Zeit müssen wir den Kindern Beständigkeit bieten.“ Genauso wichtig ist ihr das Miteinander im Team sowie der Humor untereinander. Für die Zukunft plant sie Projekte für die Kita-Kinder, auch in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde. Außerdem stehen in diesem Jahr die Einführung der Kita-App, die Rezertifizierung des Familienzentrums und die Überprüfung des Qualitätsmanagementsystems (Evangelischen Gütesiegel BETA) an. Zukünftig möchte die 46 Jährige die Familien weiter unterstützen und beraten, denn die Kita soll für sie ein Ort sein, der in guter Erinnerung bleibt.