Foto: privat

Marit Klenke erlebt drei Tage als Abgeordnete

Petershagen (pa). Plenarsaal statt Klassenzimmer: Die Abgeordneten im Landtag von Nordrhein-Westfalen haben kürzlich für drei Tage ihren Platz mit einem jungen Menschen aus ihrem Wahlkreis getauscht. Beim Jugendlandtag lernen Schüler oder Studenten den politischen Alltag im Parlament kennen. Sie simulieren Fraktions-, Ausschuss- und Plenarsitzungen, beraten über reale gesellschaftliche Themen und hören Sachverständige an.
Die Minden-Lübbecker Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann wurde dabei in diesem Jahr von der 16-jährigen Schülerin Marit Klenke aus Petershagen vertreten. „Dass junge Menschen aktiv am politischen Geschehen teilnehmen, Abläufe verstehen und sich mit ihren Ideen einbringen, ist für uns ein wichtiges Anliegen“, erklärt Bianca Winkelmann die Intention des alljährlichen Jugendlandtags. „Unsere jugendlichen Vertreter zwischen 16 und 20 Jahren bilden wie im wahren parlamentarischen Alltag Fraktionen, wählen Vorsitzende und beraten dann gemeinsam über Probleme und Herausforderungen, mit denen wir in NRW tatsächlich zu tun haben. Dabei werden auch Anträge beschlossen, mit denen wir als ,echte‘ Abgeordnete uns danach im Hauptausschuss des Landtags befassen.“
Für Marit Klenke war der zeitweise Wechsel auf die Abgeordnetenbank eine spannende Erfahrung: „Es war super interessant, mal ein Einblick hinter die Kulissen zu bekommen und den politischen Prozess selbst mitzugestalten, kontroverse Diskussionen zu führen und mit den verschiedensten politischen Ansichten und Meinungen konfrontiert zu werden. Daraus nehme ich auf jeden Fall mit, fast jedem zuzuhören und so auf sachlicher Ebene einen Kompromiss zu finden. Ich habe im Jugendlandtag die Erfahrung gemacht, dass dies eigentlich immer möglich war, auch überparteilich“, erklärt sie.

Anzeige