Der Glasfaserausbau geht voran. Foto: Krischi Meier

PETERSHAGEN LEBEN: Jahresausklang 2022

Von Evelyn Hotze

Wie geht es Ihnen beim Rückblick auf das Jahr 2022? Hat es Ihre Erwartungen, Ihre Hoffnungen erfüllt? Nicht nur aufgrund der geopolitischen Lage blicke ich mit gemischten Gefühlen zurück. Das Jahr glich aufgrund der Vielzahl unterschiedlicher Projekte zu manchen Zeiten einer echten Achterbahnfahrt. Es ging rauf und runter, manchmal mit dem Gefühl aus der Bahn geworfen zu werden, um den Schwung gleich wieder für die nächste Kurve zu nutzen und dann letztlich doch auf die Zielgerade einzubiegen.

Highlights
Im touristischen Bereich zählt dazu in jedem Fall die „Entwicklung touristischer Leitlinien für die Stadt Petershagen“. Gemeinsam mit unseren heimischen Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben, Museen, Mühlenvereinen und weiteren Aktiven wurden in Präsenz und online Kriterien und erste Projekte für eine gemeinsame touristische Entwicklung unserer schönen Weserstadt entwickelt. Die Ergebnisse werden zurzeit aufbereitet und im kommenden Jahr in die politische Beratung und Umsetzung gehen.
Positive Nachrichten gab es auch vom Lahder Badesee. Trotz des oft heißen Wetters in diesem Jahr war keine Blaualgenplage zu beklagen. Ob es an den ersten umgesetzten Maßnahmen, wie dem Rückschnitt von Bäumen und dem geänderten Mähplan lag, sei dahingestellt. Unabhängig davon werden im kommenden Jahr weitere Schritte, wie die Pflege des angelegten Blühstreifens, die Markierung von Schutz- und Badezonen sowie die Optimierung der Beschilderung, unternommen. Mit der Umsetzung des Projekts des TuS Lahde/Quetzen aus dem Programm „Moderne Sportstätten“ wird zudem ein zusätzliches Outdoor-Sport-Angebot die Freizeit- und Erholungsanlage bereichern.
Mit Blick auf die Standortentwicklung ist in jedem Fall die glückliche Wende im Glasfaserausbau unseres Stadtgebietes zu nennen. Während der ersten Monate waren die Gespräche mit Anbietern eher frustrierend als von Erfolg gekrönt. Es sah wirklich düster für die Ortschaften aus, die nicht im geförderten Ausbaugebiet liegen. Mit „weser connect“ konnte glücklicherweise Mitte des Jahres die Wende erreicht werden. Mit Erzielen einer 66 Prozent-Vertragsquote (!) begannen im Herbst schon die ersten Arbeiten. Greenfiber und „weser connect“ werden in den nächsten Jahren für eine „glasfaserschnelle“ Anbindung sorgen.
Ein weiteres Großprojekt beschäftigt sich mit dem Anstoß eines Zentrenmanagements. Wie sollen sich die Ortskerne Lahde und Petershagen weiterentwickeln und was braucht es dafür? Den Anstoß zur Beantwortung dieser Frage gab es Ende November mit der öffentlichen Auftaktveranstaltung.
Ein Zentrenmanagement agiert als Kümmerer für die Ortskerne, bringt engagierte Personen zusammen und setzt Projekte mit dem Ziel um, die Attraktivität der Ortskerne zu steigern. Bis das jedoch starten kann, müssen erstmal Grundlagen erarbeitet werden. Das soll bis Ende 2023 für beide Ortskerne geschehen. Mit der 90 Prozent-Förderung haben wir die besten Voraussetzungen für diesen Grundlagenprozess und die sich anschließende Umsetzung von Projekten.
Und das Beste an dem Prozess ist, dass er zum Mitmachen einlädt. Merken Sie sich doch schon Samstag, den 4. Februar 2023 im Kalender vor. Dann wird es für jeweils eine Stunde Rundgänge durch die beiden Ortskerne geben. Start ist um 10 Uhr am Bahnhof in Lahde und um 12 Uhr am Kreisverkehr der Hauptstraße in Petershagen.

Schritte wagen
Vieles hat sich in den vergangenen Monaten schon getan, Vieles liegt aber auch noch vor uns. Wir haben die Chance das neue, „unbenutzte“ Jahr 2023 als leeres Buch zu sehen. Wir können eigene Kapitel schreiben, Projekte umsetzen und unsere vielfältige Weserstadt weiterentwickeln.
Gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen wünsche ich Ihnen frohe und gesegnete Weihnachten sowie ein gutes, gesundes neues Jahr!

Ihre Evelyn Hotze
Leiterin der Stabstelle für Wirtschaftsförderung und Tourismus

Anzeige