Montag, 15. April 2024

Anzeige

PetraSolara wartet auf den Saisonstart

Der Fährverein hofft auf normalen Wasserstand der Weser, damit die Solarfähre an Karfreitag in die Saison starten kann.
Am Karfreitag statret die PetraSolara in die neue Fährsaison. Foto: privat

Windheim (sk). Schon bei der Schiffstaufe im Jahre 2002 wünschte die damalige Bürgermeisterin Marianne Schmitz-Neuland der Fähre immer „eine Handbreit Wasser unter dem Kiel“. Daran hat es bisher nicht gemangelt. Nur mit dem Wasser in der letzten Zeit war es entschieden zu viel. Anfang des Jahres breitete sich die Weser vom Deich in Hävern bis kurz unter Windheim aus, aber größere Schäden hat es zum Glück nicht gegeben. Zuletzt hat es nicht mehr viel geregnet, sodass der Wasserstand der Weser erheblich gesunken ist. Ein Pegelstand von drei Meter am Pegel Porta ist für die Fähre eine wichtige Marke. Ab diesem Wasserstand wird der Fährbetrieb eingestellt, die Gefahren vergrößern sich und die Sicherheit für die Gäste steht an erster Stelle. Hoffen kann der Fährverein Hävern-Windheim auf einen normalen Wasserstand der Weser bis Ende März, so dass sie am 29. März 2024 (Karfreitag) in die neue Fährsaison starten können. Die Fähre PetraSolara und das Stillliegeboot Hävern werden in der letzten Märzwoche aus ihrem Winterquartier, wo sie von fleißigen Händen während der Winterzeit gepflegt und verbessert wurden, an die Fährstelle gebracht. Hier gab es eine Veränderung: Das Winterquartier ist seit Winter 23/24 in einer Halle der alten Ziegelei in Jössen, denn die Halle an der Bünte, die jahrelang Winterlager war, musste geräumt werden, da die Bundeswehr das Gelände sowie die Halle wieder selber benötigt. Das letzte Jahr war erfolgreich mit insgesamt 14.194 Fährgästen. Die Zahl der Vereinsmitglieder liegt kurz unter 500. Es sind zwar genügend Fährleute und Fährassistenten vorhanden, dennoch freut sich der Fährverein über jeden neuen Fährmann beziehungsweise jede neue Fährfrau, da einige Aktive aufgrund von Alter oder Krankheit kürzer treten müssen oder ganz ausscheiden. Die Fährarbeit ist eine ehrenamtliche Tätigkeit mit einem wichtigen Dienst an der Gemeinschaft der Bürger: „Wir arbeiten mit daran, Land und Leute zu verbinden.“ Es ist zudem ein wunderbares Hobby, das einem viel zurück gibt: Freundlichkeit, Freude, Lachen, Kontakte, Gespräche, neue Sichtweisen. Auf der Fähre sind Freundschaften entstanden, alte Kontakte aufgefrischt oder vertieft worden und wir erfahren Gemeinschaft, Hilfe, Rücksicht und Akzeptanz. Der Fährstart ist am Freitag, den 29. März um 10 Uhr. Das erste traditionelle Fest ist das „Pachtbrote verteilen“ am 12. Mai um 11.30 Uhr in Hävern auf Hof Holthöfer. Die Fährzeiten und weitere Informationen entnehmen sie bitte den Flyern, die an vielen Stellen ausliegen, oder schauen sie auf die Homepage des Fährvereins unter www.PetraSolara.de. Die Preise bleiben auch im Jahr 2024 unverändert. Für Vielfahrer lohnt sich eine Saisonkarte für 10 Euro als Vereinsmitglied.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren