Polizei rund um Rosenmontagsveranstaltung im Einsatz

Petershagen. Die Polizei zieht rund um den Festumzug und die anschließende Zeltveranstaltung in Ovenstädt anlässlich des gestrigen Rosenmontages ein positives Resümee. Zahlreiche feiernde Menschen versammelten sich für das alljährliche Ereignis vor Ort. Klaus-Peter Lauterbach, Leiter der Wache Petershagen, stand angesichts der Vorkommnisse im nordhessischen Volkmarsen in regem Austausch mit dem Veranstalter und dem sich vor Ort befindlichen Rettungsdienst. Lediglich zwei Teilnehmer störten den reibungslosen Ablauf und erhielten einen Platzverweis.

Darüber hinaus führten Beamte der Verkehrsdienste Minden sowie Lübbecke rund um den Ort Alkohol- und Drogenkontrollen durch. Im Rahmen der Überprüfungen wurden die Beamten insgesamt 23 Mal aufgrund von diversen Verkehrsverstößen tätig – darunter 17 Mal wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen der kontrollierten Verkehrsteilnehmer.

Dabei wurde gegen 15:30 Uhr auf der Straße ‘Neuer Postdamm’ ein 46-jähriger Mindener in einem Renault Kleintransporter kontrolliert. Dieser gab zunächst an, seinen Führerschein zu Hause vergessen zu haben. Im Zuge der Überprüfung stellten die Einsatzkräfte fest, dass der Mann seit 2013 nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Des Weiteren stellte sich heraus, dass er mutmaßlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln den Kleintransporter gefahren hatte. Nach einer Blutprobe, erwartet ihn jetzt ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Fahren ohne Fahrerlaubnis und des Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Taxt: Polizei Minden-Lübbecke, Symbolfoto: Krischi Meier