Sabine Kruse ist neue Ortsbürgermeisterin von Südfelde

Südfelde. Bei einer kleinen Feierstunde wurde kürzlich Sabine Kruse zur neuen Ortsbürgermeisterin von Südfelde ernannt. Johannes Hurrelmeyer hatte das Amt zuvor rund 5 Jahre ausgeführt und auf eigenen Wunsch weitergegeben. Beide kennen sich bereits seit vielen Jahren, sind Nachbarn und die Häuser nur durch die Straße „Auf dem Winkel“ getrennt. Und diese Trennung hätte das Engagement von Sabine Kruse fast verhindert, denn Sie wohnt auf der Friedewalder Straßenseite, da die Grenze direkt in der Straßenmitte verläuft. Nach Absprache mit der Verwaltung sollten diese Meter aber kein Hindernis darstellen. 

Sabine Kruse ist gebürtige Südfelderin, seit 23 Jahren in der Verwaltung des Altenheims Kruse angestellt und engagiert sich im Presbyterium in Friedewalde. „Politisch habe ich keine Erfahrungen und springe ein wenig ins kalte Wasser“, erzählt Kruse, die das Amt parteilos übernommen hat. Ihre Stärken sieht sie in ihren Kontakten in der Ortschaft. Durch ihre zwei Söhne steht Kruse auch in Verbindungen zu den jüngeren Einwohnern. „Ich möchte versuchen, viele junge Leute in Südfelde zu halten und eine Verbindung zwischen jung und alt herzustellen.“ Um zu erfahren, was die Südfelder Einwohnerinnen und Einwohner von ihr erwarten, sind Bürgersprechstunden geplant. 

Johannes Hurrelmeyer gibt das Amt mit gutem Gewissen weiter, denn „ich habe festgestellt, dass ich einen guten Draht zu den Älteren, aber nur sehr wenig Kontakt zu den Jüngeren habe.“ In seiner fünfjährigen Amtszeit zählte die neue Minigolfanlage zu einem Akzent seiner Arbeit.

Text und Foto: Krischi Meier