Foto: Dietmar Meier

Spannende Erfahrungen bei „Take me out“

Frille (hg). Dating-Shows liegen bei den Unterhaltungsformaten im Fernsehen derzeit im Trend. Dazu gehört auch das Format „Take me out“ auf RTL, bei dem sich ein Single-Mann gleich 30 attraktiven Ladies stellen muss. Über drei Runden versucht der Kandidat zu überzeugen, um abschließend ein Date mit einer der Damen zu erreichen. Währenddessen haben diese die Möglichkeit, mit dem Druck auf einen Buzzer zu zeigen, dass sie nicht für ein Date zur Verfügung stehen. Nach jeder Runde befragt der Moderator einige der Damen, warum sie an dem Kandidaten noch oder nicht mehr interessiert sind. In der Art und Qualität der Antworten – egal ob begeistert, frustriert, frech oder lustig – liegt der besondere Unterhaltungswertes der Show. Entsprechend anspruchsvoll ist auch das Auswahlverfahren der Produktionsfirma für die Mädels.

„Bist du zwischen 18 und 40 Jahre alt, schlagfertig und um keinen Spruch verlegen?“

In die aktuellen Sommer-Specials der Show hat es auch Nina Vauth aus Frille geschafft, die im Interview von ihren Erfahrungen und Erlebnissen bei den Dreharbeiten der Datingshow erzählt hat. Nina hat die Castingshow in der Vergangenheit immer gern angeschaut, bis irgendwann einmal die Idee aufkam, auch einmal selbst daran teilzunehmen. Beruflich ist die 27-Jährige staatlich anerkannte Kosmetikerin und arbeitet in einem Kosmetikstudio im benachbarten Niedersachsen. Die Neugier, einmal etwas nicht Alltägliches auszuprobieren und zu erleben, haben Nina bestärkt, sich zu bewerben.

Der Bewerbungsprozess war unkompliziert. Im ersten Schritt musste sie einen Bewerbungsbogen mit zahlreichen Fragen zu ihrer Person ausfüllen. Nach der positiven Rückmeldung von der Produktionsfirma wurde Nina aufgefordert, im nächsten Schritt ein Video von sich einzusenden. In diesem Video musste sie erneut Fragen beantworten, diesmal vor laufender (Handy-)Kamera. Darin mußte zusätzlich auch eine Einschätzung ihrer Freunde enthalten sein. Nina war es hierbei wichtig, nicht zu schauspielern, sondern sie selbst zu sein. Deshalb gab es vorab keine große Planung. Nina setzte auf Spontanität, die ja auch in der Sendung gefragt ist. Ein Versuch, ohne schneiden und wiederholen. Gleich die erste Aufnahme ging zum Sender.

Anzeige

 

Eigentlich hatte sie schon nicht mehr daran geglaubt. Nach einer längeren, aufregenden Wartezeit bekam Nina im April 2022 endlich die ersehnte Zusage zur Teilnahme an der Castingshow. Die Dreharbeiten in Köln wurden dann innerhalb einer Woche absolviert. Der erste Tag, ein Montag, diente zur Anreise, zum ersten Kennenlernen und – für die Sendung ganz wichtig – auch zum Absegnen der geplanten Outfits durch die Stylisten vor Ort. An den insgesamt vier Drehtagen mussten sich die Kandidatinnen selbständig stylen. Dazu gehörte neben dem passenden Outfit auch das jeweilige Make-Up. Ein Stylingteam stand beratend zur Seite und wies Nina zum Beispiel auf die Besonderheiten mit der Beleuchtung im Studio hin. 

Foto: RTL

Bei einer ungefähren Dauer von sieben Stunden vor der Kamera im Studio waren die Drehtage stets mit reichlich Aufregung und auch einiger Anstrengung verbunden. Gefordert war, sich als Kandidatin immer wieder neu auf die verschiedenen Dating-Partner einstellen und bereit zusein, spontan zu agieren. Bei allem Stress berichtet Nina von einer ausgesprochen positiven Stimmung im Studio, zu der neben Moderator Chris Tall auch die Kandidatinnen beitrugen, die sich untereinander gut verstanden haben. Die Teilnehmerinnen stehen nach wie vor im Kontakt und auch ein privates Treffen ist bereits geplant.

Dass RTL mit Nina eine attraktive Kandidatin für das Format ausgesucht hat, davon können sich die Zuschauer schon am Mittwoch den 17. August selbst überzeugen, wenn am Abend (20:15 Uhr) die erste Sendung der Sommerspecials von „Take me out“ ausgestrahlt wird. Wahrscheinlich sitzt Nina dann gemeinsam mit ihren „Mädels“, mit denen sie viel Zeit verbringt, vor dem Fernseher. Schon während unseres Interviews zeigte sich, dass Nina ein offener, eher extrovertierter und vor allem ein sehr zuvorkommender Mensch ist. Ihre vielen Tätowierungen unterstreichen ihre Persönlichkeit und heben sie optisch von anderen ab. Faszinierend ist, dass jedes ihrer Tattoos eine eigene Bedeutung hat und somit eine Geschichte erzählt. Vor allem sticht die Tätowierung an ihrem linken Arm hervor, ein Flügel, welchen sie ihrer verstorbenen Mutter gewidmet hat. „Nimm das Leben nicht zu ernst, hab Spaß und laß dich nicht von anderen abhängig machen“, beschreibt sie ihr Motto. Genau das hat auch sie auch mit ihrer Teilnahme an der Castingshow unterstrichen.

 


 

Der Petershäger Anzeiger gibt gerne jungen Talenten Gelegenheit mitzuarbeiten und Erfahrungen zu sammeln. In diesem Fall ist es Hanna Gola, 17-jährige Schülerin aus Leteln, die das Interview mit Nina Geführt hat.