Montag, 20. Mai 2024

Anzeige

Standort Lahde – DRK Petershagen/Lahde

Fotos: privat

In dieser Ausgabe tauchen wir in die Welt der Ersthelfer und Lebensretter ein – genauer gesagt, in die Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Wir alle kennen das Szenario: Sei es beim Altstadtfest, der Lahder Maile, dem Silvesterlauf in Wasserstraße oder bei Rennveranstaltungen – ein Rettungswagen des Roten Kreuzes ist stets vor Ort, bemannt mit zwei bis drei, manchmal sogar mehr, erfahrungsgemäß gut gelaunten Helfern. Unsere Mitarbeiterin Hanna Gola hat sich die Zeit genommen, einige Mitglieder des engagierten Teams zu treffen, um mehr über ihre Arbeit zu erfahren.

Was ist Ihre Motiviation, sich beim DRK ehrenamtlich zu engagieren?
Das DRK verbindet individuellen Einsatz mit einer engagierten Gemeinschaft, erzählte Femke Sander zu Beginn des Gesprächs. Ihre persönliche Reise zum DRK fand bereits während ihrer Gymnasialzeit ihren Anfang, als sie den Entschluss fasste, im Rahmen eines Projektkurses ihren Rettungshelfer zu absolvieren. Von Anfang an begeistert, kam bei ihr der Wunsch auf, tiefer in die Matherie einzutauchen und einen aktiven Beitrag zu leisten. Kurz vor dem Abitur öffnete sich dann eine weitere Tür: Die Aussicht auf ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) auf der Rettungswache in Lahde. Diese Möglichkeit, Menschen in echten Notsituationen zu unterstützen, führte dazu, dass Femke Sander dem örtlichen DRK-Ortsverein beitrat. „Motiviert für das Ehrenamt werde ich hauptsächlich durch den Gedanken, dass ich durch meine  Tätigkeiten anderen Menschen in Notlage helfen kann“, so Femke. Selbst an Tagen, an denen die Lust auf den Dienstabend nachzulassen scheint, gibt es die Gewissheit, dass dieser ehrenamtliche Einsatz nicht nur die Gelegenheit bietet, vertraute Gesichter wiederzusehen, sondern auch, neue Freundschaften zu knüpfen und gemeinsam Spaß zu haben. Die feste Überzeugung, dass ständiges Lernen und persönliche Weiterentwicklung ein wichtiger Bestandteile des Engagements sind, prägt die Einstellung und das Selbstverständnis aller ehrenamtlich Tätigen beim DRK Petershagen/Lahde. Dieses Ehrenamt zeichnet sich durch eine breite Palette an Aufgaben aus, die von der Veranstaltungsplanung bis zur aktiven Hilfe im Katastrophenfall reichen. Die persönliche Motivation der Helferinnen und Helfer ist vielfältig. Über den Stolz, Teil eines solch engagierten Teams zu sein, bis zur Freude an der Kameradschaft und dem Knüpfen von neuen Freundschaften – die Motive sind so unterschiedlich wie die Menschen, die sich im DRK engagieren, so Corinna Multhaup und Sasha Hanke.

Wie finanziert sich das DRK Petershagen/Lahde?
Das Besondere am DRK Petershagen/Lahde ist, dass sämtliche Aktivitäten ausschließlich ehrenamtlich ausgeführt werden. Die Mitglieder, die sich in den unterschiedlichen Bereichen engagieren, setzen sich voller Hingabe und ohne finanzielle Entlohnung für das Wohl der Gemeinschaft ein. Die Finanzierung des DRK Petershagen/Lahde erfolgt überwiegend durch eigene Mittel. Dies wird durch Einnahmen aus Mietgliedsbeiträgen, Sanitätsdiensten, Spenden und Fördermitteln ermöglicht. Die Einnahmen werden auch für die Anschaffung von wichtiger Ausrüstung wie Schutzkleidung verwendet. Insgesamt rund 100 aktive Mitglieder setzen sich auf Ortsverbandsebene für die Gemeinschaft ein, wobei der DRK-Kreisverband Minden die übergeordnete Führung übernimmt. Mit einer beeindruckenden Social Media-Präsenz („drkpetershagen“ bei Instagram und „DRK Ortsverein Petershagen/Lahde e.V.“ bei Facebook), die Femke Sander betreut, zeigt der Ortsverein sein umfangreiches Engagement in mehreren Bereichen und legt dabei nicht nur Wert auf die Vielfalt der Aktivitäten, sondern auch auf die Leidenschaft für das Ehrenamt. Diese Beiträge bieten einen Einblick in die breite Palette der ehrenamtlichen Tätigkeiten und Aktionsbereiche, die das DRK Petershagen/Lahde auszeichnet.

Welche Aufgaben gibt es beim DRK?
Ein zentraler Bestandteil der Arbeit des DRK ist die Blutspende. In Kooperation mit dem DRK-Blutspendedienst West organisiert das DRK regelmäßig Blutspendetermine, um die Versorgung mit Blutkonserven sicherzustellen. Der Bereitschaftsdienst des DRK Petershagen/Lahde ist im Rettungsdienst und Katastrophenschutz aktiv. Bei vielen Ehrenamtlichen stehen Funkmelder ständig zur Alarmierung bereit, um bei Einsätzen unverzüglich benachrichtigt zu werden. Die Helferinnen und Helfer übernehmen dann wichtige Aufgaben bei der Rettung und Versorgung von Menschen in Notsituationen.
Die Drohnengruppe des DRK Petershagen/Lahde spielt eine entscheidende Rolle in verschiedenen Bereichen, sei es bei der Personensuche, der Unterstützung der Feuerwehr, im Tierschutz oder im Katastrophenschutz. Die Verpflegungsgruppe ist im Katastrophenschutz bei Feuerwehreinsätzen und anderen Veranstaltungen im Einsatz. Sie sorgt dafür, dass sowohl Helfer als auch Betroffene mit Verpflegung versorgt werden. Neben dem Kleiderladen in der Bahnhofsstraße zählt der Hausnotruf ebenfalls zu einem der Fachbereiche des DRK Petershagen/ Lahde. Dieser Dienst richtet sich nicht nur an Senioren, sondern an alle, die sich bei Unfällen und Stürzen im eigenen zu Hause absichern wollen. Darüber hinaus bietet das Schlaganfallcafé einen Raum zum Sprechen, Lachen, Weinen und Helfen. Es schafft eine Plattform für Betroffene und deren Angehörige, um sich auszutauschen und Unterstützung zu finden. Das DRK Petershagen/Lahde schätzt jeden Ehrenamtlichen, der auch nur einen Dienst im Jahr leistet, und lädt Interessierte herzlich ein, Dienstags ab 19.15 Uhr bei einem Dienstabend im DRK-Gebäude an der Nienbuger Straße 37 vorbei zu schauen. Dass zu den Aufgaben mitllerweile auch professionelles Schminken von Verletzungen und Wunden gehört, beweist unser Titelbild. Ziel ist es dabei, bei Übungen möglichst realistische Situationen für die Einsatzkräfte zu simulieren.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren
Petershagen

Lahde lädt zum Schützenfest ein

Der Schützenverein Frohsinn Lahde e.V. feiert gemeinsam mit den Kompanien des Bürgerbataillons Lahde am 31. Mai und 01. Juni Schützenfest.

Minden

Dank an die Kinder der Chorschule

Der Stadtverordnete Kai Piepenbrink und der Kreistagsabgeordnete Sebastian Hasemann vom SPD-Ortsverein Todtenhausen besuchten die Chorschule.