VfB Gorspen-Vahlsen erhält Förderpreis – 5.000 Euro zum energetischen Sanieren des Vereinsheims

Gorspen-Vahlsen. Beim VfB Gorspen-Vahlsen wird seit einigen Jahren intensiv daran gearbeitet, den Verein und das Vereinsheim zukunftssicher aufzustellen. Das ehrenamtliche Engagement wurde kürzlich belohnt: Bei dem jährlichen Wettbewerb „Klima.Sieger“ der Westfalen Weser Energie, die energetisches Sanieren von Vereinsanlagen fördern,  gewann der VfB 5.000 Euro für sein Energiekonzept. Von diesem Geld möchte der Verein neue Fenster im Vereinsheim am Sportplatz einbauen. „Vieles wird bei uns auf Energie sparen getrimmt. Damit sparen wir auch Geld und schonen die Umwelt“, erzählt Thomas Skibbe. Dazu gehört ein Pellet-Ofen zum Heizen, eine Fußbodenheizung mit Wärmetauscher und neue, sparsame Elektro-Geräte im Catering-Bereich. Die ersten Erfolge sind bereits verbucht: Der Energieverbrauch konnte von rund 6500 Kilowatt auf 3000 Kilowatt reduziert werden.

Erst in diesem Jahr hatte der VfB Gorspen-Vahlsen die Erweiterung des Vereinsheims abgeschlossen — ausschließlich finanziert durch Fördermittel und Spenden. „Vereinsbeiträge werden wir nicht für Umbauarbeiten nutzen“, macht Skibbe aus dem  VfB-Vorstand deutlich. „Und wir sind noch nicht am Ende. Wir haben noch Einiges vor und gehen Schritt für Schritt vor.“ Die Aufwertung des Vereinsheims soll auch das Gemeinschaftsgefühl und Vereinsleben stärken: „Wir machen das für unsere Mitglieder.“ 



 

Besonderen Wert legt der Verein aber auch darauf, keine Konkurenz zu den heimischen Gaststätten in Gorspen-Vahlsen zu schaffen. „Unser Vereinsheim kann nicht für private Feiern gemietet werden“, erzählt Thomas Skibbe. Nur Kindergeburtstage von Vereinsmitgliedern können dort ausgerichtet werden. Der Sportplatz zum Toben und Spielen und das Vereinsheim zum Stärken bieten hier viel Spaß für die Kleinen.

Die weiteren Planungen laufen bereits: Auch im nächsten Jahr möchte der VfB Gorspen-Vahlsen  wieder seine Projekte beim „Klima.Sieger“-Wettbewerb einreichen. Denkbar wäre unter anderem eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Vereinsheims,  die den Strom selbst produziert und die Rasenmäher-Roboter auf dem Sportplatz speist. Weiterhin soll ein Defibrilator angeschafft werden.

Während der VfB das Vereinsheim von der Stadt Petershagen gepachtet hat, liegt die Sporthalle in Gorspen-Vahlsen noch in städtischer Hand. „Während das Hallendach bereits saniert wurde, zeigen sich die Kabinen sehr sanierungsbedürftig. Wir hoffen, dass das bis zur Mini-EM im nächsten Jahr fertig wird“, so Thomas Skibbe.

Beim VfB Gorspen-Vahlsen wird seit einigen Jahren intensiv daran gearbeitet, den Verein und das Vereinsheim zukunftssicher aufzustellen.

Text und Fotos: Krischi Meier