Was tun bei Notfällen am Hund? – Erste Hilfe Kurse können nicht nur Hundebesitzern helfen

Petershagen. Schnell passiert ein Unfall mit einem Hund oder das Tier verletzt sich plötzlich — Erste Hilfe ist nötig. Daher ist es wichtig, einfache Maßnahmen zu kennen, mit denen ein verletzter Hund erstversorgt und für den Transport zum Tierarzt vorbereitet werden kann. Der DRK Ortsverein Petershagen-Lahde bietet daher vierteljährlich und bei Bedarf Erste-Hilfe-am-Hund-Kurse an.

Als ausgebildete Sanitäterin war Sabrina Becker schon einige Jahre für die Juniorhelferausbildung vom Deutschen Roten Kreuz an den Petershäger Grundschulen zuständig, bevor sie die Idee mit einem speziellen Kursangebot für Hunde hatte. Im Jahr 2017 sprach die gelernte Tierarzthelferin und Tierheilpraktikerin, die selbst drei Hunden besitzt, ihren DRK-Mentor an, ob es möglich wäre einen Erste Hilfe Kurs für Hunde anzubieten. Da es solche Pläne bereits gab, aber der entsprechende Kursleiter fehlte, wurde zugestimmt, so dass seitdem ein solches Angebot besteht. „Ich möchte auf jeden Fall mit Tieren arbeiten“, erklärt Sabrina Becker den Hintergrund für ihre Idee. Auch beruflich hat die 38-jährige mit Tieren zu tun: Hauptberuflich arbeitet sie als Tierpflegerin in einer Tierpension und nebenberuflich ist sie zudem selbstständige Tierheilpraktikerin in Quetzen. Seit kurzem bietet sie dort auch die energetische Heilmethode Reiki für Tiere und deren Besitzer an. Diese Qualifikationen und Erfahrungen sorgen für attraktive und praxisnahe Kurse. Hundebesitzer und Hundefreunde lernen auf der Grundlage aktueller veterinärmedizinischer Erkenntnisse, Notsituationen bei ihrem Hund zu erkennen und die notwendigen Maßnahmen davon abzuleiten.

Anzeige

Als „Kurshelfer“ für die praktischen Übungen kommen die drei Hunde Lotti, Toni und Hardy von Sabrina Becker sowie ein Hundeübungsdummy für die Wiederbelebung zum Einsatz. „Viele Kursteilnehmer kommen aufgrund schlechter Erfahrungen, wie Unfällen oder Notsituationen mit Hunden, zu den Kursen“, berichtet sie. Anfangs fragt sie daher auch gezielt nach den Hintergründen für die Teilnahme, damit auf solche speziellen Situationen Rücksicht genommen aber auch darauf eingegangen werden kann. „Mein großes Anliegen ist es, dass die Teilnehmer Angst und Hemmungen vorm Helfen verlieren und im Umgang mit verletzten Hunden sicherer werden“, erklärt Sabrina Becker. Der Kurs beinhaltet unter anderem folgende Bereiche: Ablauf der Hilfeleistung in Notfällen, Erste Hilfe bei Verletzungen, Störungen und Sicherung der Lebensfunktionen, Krampfanfall, Vergiftungen sowie Hitzschlag. Aber auch Rechts- und Versicherungsfragen und Wünsche der Teilnehmer, wie zum Beispiel die oft auftretende Frage nach einer Hausapotheke für Hunde, werden thematisiert. Bevor mit den Themen angefangen wird, gibt es einen kleinen Einstieg mit wichtigen Eckdaten zu Zähnen, Geschlechtsreife, den normalen Vitalwerten und weiteren Infos rund um die Vierbeiner. Die Atmosphäre in ihren Kursen ist immer super, sagt die 38-jährige Hundehalterin: „Bisher war jeder Kurs sehr familiär und lustig, so dass immer nette Gespräche unter den Teilnehmern entstanden und auch eigene Anekdoten erzählt worden sind.“ Die nächsten Erste-Hilfe-am-Hund-Kurse sind voraussichtlich für März 2021 geplant und kosten 35 Euro je Person. Eigene Hunde dürfen nicht mitgebracht werden. Anmeldungen sind über den DRK Ortsverein Petershagen-Lahde bereits möglich. Weitere Infos zum Kurs und geplanten Terminen auf www.drk-petershagen-lahde.de oder telefonisch unter 05702 2470.

Text und Foto: Simone Kaatze