Wenn Tradition Spaß macht – Zu Besuch in der Ilser Webstube

Ilse. Die Ilser Webstube gibt es nun schon seit gut 36 Jahren. 1982 gründeten 17 Frauen und ein Mann mit alten und ungenutzten Webstühlen die Webgemeinschaft Ilse e.V., damals auf engstem Raum mit sechs Webstühlen im Wohnzimmer der Familie Nahrwold, wo die Webstube noch heute ihren Platz hat.

Mittlerweile wurde die Webstube auf zwei Etagen mit 150 Quadratmeter erweitert, wobei das Erdgeschoss für einen Webraum und eine kleine Küche und das Obergeschoss für den Web- und Ausstellungsbereich genutzt wird.  Daneben gibt es auch einen Scherraum. Heute stehen in der Webstube zwölf funktionsfähige Webstühle aus unterschiedlichsten Generationen sowie drei Spinnräder, an denen die Frauen mit Naturmaterialien wie Leinen, Seide, Wolle und Baumwolle immer wieder einzigartige und individuelle Kunstwerke entstehen lassen. Dazu gehören klassische Artikel wie Tischläufer oder Tafeltücher, aber auch besondere Stücke wie Decken, Schals oder Taschen. 

Vier Ziele hat sich die Ilser Webgemeinschaft auf die Fahne geschrieben, die die Frauen mit viel Fleiß und Liebe umsetzen: die Bewahrung des alten Kulturgutes, das Aufarbeiten alter Webmuster und das Einbringen neuer Techniken, das Schaffen individueller Webstücke und dazu das Vorführen der verschiedenen Arbeiten am Webstuhl, um Besuchern dieses alte Handwerk näher zu bringen. 

„Wer dem Virus erst einmal verfallen ist, kann nicht wieder loslassen“, beschreibt die 1. Vorsitzende Gisela Limbach die Erschaffung der Werke an den Webstühlen. „Schon durch die große Auswahl an farbenfrohen Garnen sind die Ergebnisse immer wieder etwas Neues“, ergänzt Heike Dörmann, die 2. Vorsitzende des Vereins. Auch wenn hinter den fertigen Stücken ein langer Weg mit viel Arbeit steckt, vom Erstellen der Kette, dem Aufziehen der Kette auf den Webstuhl und dem Einziehen der einzelnen Fäden in die Litzen und den Kamm, macht die Arbeit am Webstuhl viel Spaß. 

Gerade im letzten Jahr hat sich in der Webstube einiges getan. So sind neue Mitglieder eingetreten und neue Projekte wie der „Heimatcheck“starteten, bei dem vom Land NRW unter dem Motto „Heimat.Zukunft.Nordrhein-Westfalen.“ Initiativen und Projekte gefördert werden, die Menschen miteinander verbinden. Auf diese Weise soll das Engagement für die Erhaltung von lokalen und regionalen Besonderheiten gefördert werden. 

Im kommenden Jahr werden in der Webstube auch Kurse im Spinnen und Weben angeboten, sowohl für Erwachsene als auch für Jugendliche. Für Interessierte ist es ganz egal, ob man schon Vorkenntnisse besitzt oder das Handwerk einfach nur lernen möchte.  Diese Kurse sind für alle offen. 

Die Frauen treffen sich regelmäßig immer am Mittwoch von 20 bis 22 Uhr. Von März bis November ist die Webstube an  jedem 2. Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. An diesen Terminen werden auch Führungen angeboten, bei denen den Gästen die Kunst des Spinnens und Webens gezeigt wird. Die Frauen der Webstube freuen sich immer über neue Interessenten. Jeder ist willkommen, also einfach mal vorbeischauen.

www.webstube-ilse.de

Text und Foto: Chiara Heumann