„Wenn´s am Schönsten ist, soll man aufhören“

Petershagen. Wenn Horst Beckemeier von seinem Ehrenamt in der Freiwilligen Feuerwehr spricht, ist seinem Gegenüber schnell klar: Es ist für ihn weit mehr als nur eine Freizeitbeschäftigung. Mit Leidenschaft und Herzblut war der 45-jährige Ovenstädter in den letzten 22 Jahren in der Funktion des Stadtjugendfeuerwehrwartes der Stadt Petershagen für die Jugendarbeit zuständig. Am 7. Dezember wurde er auf der letzten Dienstbesprechung des Jahres der Freiwilligen Feuerwehr Petershagen in der Aula der Sekundarschule Lahde von Stadtbrandmeister Karl Jungcurt offiziell aus der Funktion des Stadtjugendfeuerwehrwartes verabschiedet.

Ein viertel Jahrhundert Jugendarbeit 

Aus Interesse an der Feuerwehr, Spaß an Teamarbeit und dem Wunsch anderen zu helfen, trat Horst Beckemeier 1991 mit 17 Jahre in die Freiwillige Feuerwehr Ovenstädt ein. Im gleichen Jahr wurde die Jugendfeuerwehr Ovenstädt, damals unter dem Namen „Zug 3“ gegründet, bei der er von Anfang an in der Funktion des Betreuers aktiv war. Anfang 1994 wurde er offizieller Jugendfeuerwehrwart vom „Zug 3“ der Löschgruppen Ovenstädt, Großenheerse, Hävern und Buchholz. So kann er Ende 2018 bereits auf 25 Jahre in einer Führungsposition in der Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Petershagen zurückblicken. Nur zwei Jahre später, im Jahr 1996, wurde Horst Beckemeier Stadtjugendfeuerwehrwart der Stadt Petershagen. „Ich wollte eigentlich nur elf Jahre in dieser Funktion bleiben – ein Jahr länger als mein Vorgänger war mein Ziel, aber mir hat die Jugendarbeit so viel Spaß bereitet, dass ich einfach weiter gemacht habe. Nun sind es 22 Jahre geworden“, blickt er auf die lange Zeit in dieser Funktion zurück. Als im Jahr 2016 die Kinderfeuerwehr Petershagen gegründet worden ist, hat sich sein Aufgabenbereich noch erweitert.

Mehr als nur ein Hobby

Auch die Veranstaltungen und Aktionen, die Horst Beckemeier ins Leben gerufen hat, wie unter anderem das Zeltlager der Jugendfeuerwehren auf Stadtebene, die Jugendsprechersitzung sowie die Stadtveranstaltung der Kinderfeuerwehren zeigen, wie viel Engagement und Leidenschaft er in diese ehrenamtliche Funktion gesteckt hat. „Man muss Herzblut dafür haben, sonst hätte ich das nicht so lange gemacht. Außerdem gibt es nichts Schöneres als in lachende Kinderaugen zu schauen“, erzählt er begeistert. „Aber wie heißt es so schön: Wenns am Schönsten ist, soll man aufhören‘. Ich möchte Platz für jüngere Kameraden mit neuen Ideen machen“, so Beckemeier weiter.

Bei der letzten Veranstaltung als Stadtjugendfeuerwehrwart auf Stadtebene, dem Völkerballturnier der Jugendfeuerwehren im Oktober, überreichten ihm die Jugendfeuerwehrwarte der Stadt Petershagen als Abschiedsgeschenk ein T-Shirt mit ihren Unterschriften sowie seinem Namen, seiner Funktion und den Jahren, in denen er darin tätig war. Horst Beckemeier bleibt der Jugendarbeit der Feuerwehr aber erhalten, denn er ist seit März diesen Jahres Kreisjugendfeuerwehrwart des Kreises Minden-Lübbecke.

Nachfolger bereits im Sommer gefunden

Für die Funktion des Stadtjugendfeuerwehrwartes gab es 2 Bewerber, die beim Orientierungswandern in Bierde in diesem Sommer bereits bekannt gegeben wurden. Nachfolger von Horst Beckemeier wird Niklas Nürge, der aktuell Jugendfeuerwehrwart der Jugendfeuerwehr Ilvese/ Heimsen ist. Sein Stellvertreter wird Dustyn Kurka von der Löschgruppe Lahde, der sich in seiner Funktion hauptsächlich um die Kinderfeuerwehren der Stadt Petershagen kümmern wird. Stephan Hansch aus der Löschgruppe Bierde bleibt zudem weiterhin in seiner bisherigen Funktion als Stellvertreter und wird sich hauptsächlich um die Jugendfeuerwehren kümmern.

Text und Foto (1): Simone Kaatze, Foto (1): Krischi Meier