Zu Besuch bei den Milch-Experten in Heisterholz

Ich weiß, dass Milch ja eher so ein Katzending ist, aber ich hab mal gehört, dass es so eine Hunderasse gibt, die wohl ALLES lecker findet. Irgendwas mit Labra am Anfang … Naja egal, ich kann mir jedenfalls auch gut vorstellen, mal so ein Schlückchen von dem weißlichen Getränk zu probieren. Ob mir persönlich das besser schmeckt als mein Regenwasser, das ich nach dem Spaziergang aus der Regentonne schlürfe, sei dahingestellt. Aber wenn ich schon Milch probiere, dann richtig! 

Ich beantragte also bei Herrchen, im Auftrag meines Amtes als Redaktionshündin, einen richtig KUHlen Besuch bei ein paar Milch-Experten, die sich mit dem Thema auskennen. Auf dem Hof, wo die Experten leben, roch es ziiiiieemlich gut. Ich wusste gar nicht, wo ich zuerst schnüffeln sollte. Meine Nase hat mich aber letztendlich ans Ziel geführt. Und da stand ich nun. Mitten in dem Hundestall … ähh … Kuhstall. Ich war ein bisschen verwirrt, weil die alle aussahen, wie mein Dalmatiner-Kumpel Jupiter und wollte schon den Sportmodus einlegen, um mit den Fleckenfreunden durch den Stall zu flitzen. Aber da hab ich mich dann doch ein bisschen zurückgehalten, weil meine neuen Freunde echt ganz schön groß waren. 

Das Herrchen von den weiß-schwarzen Milch-Experten ist Jochen Teikemeier. Er erzählte mir, dass auf dem Hof alles voll automatisch abläuft. Ganz moderne Roboter kümmern sich jeden Tag darum, dass die leckere Milch gewonnen wird und dann sogar auf dem Hof gekauft werden kann. Mit einem Roboter können die Kühe sogar kuscheln, wenn sie Lust dazu haben. Sie laufen selbstständig zu dem Roboter, können sich da von einer riesigen Bürste massieren lassen und sind danach sogar wieder richtig sauber. Bürsten und Massieren finde ich super, so einen Roboter möchte ich auch haben! Dann gibt es noch einen zweiten Roboter und das ist der ganz entscheidende Roboter für die super leckere Milch. Denn hier wird die Milch gewonnen, indem die Fleckenfreunde zu dem Roboter laufen, kurz warten und wieder weggehen. Da war ich echt erstaunt, dass ein so leckeres Getränk ganz automatisch entsteht. 

Zum Schluss habe ich mir dann mein eigenes Schälchen Milch verdient und muss sagen, dass ich bei diesem Geschmackserlebnis sogar mein Regenwasser zur Seite schieben würde. Als Jochen Teikemeier mir dann auch noch erzählt hat, dass er auf dem Hof die Milch direkt ab Tank verkauft und zusätzlich einen Automaten in einer kleinen Holzhütte stehen hat, bei dem man selbstständig Eier, Nudeln, Kartoffeln und Marmelade und mehr kaufen kann, war ich echt sprachlos. Man braucht wohl nur ein bisschen Geld und eine Tasche, in der man seine Einkäufe transportiert. Ok … Wer besorgt mir Geld und eine Tasche? Ich mach mich auf den Weg zu meinen Milch-Experten, wer kommt mit? 

Wir sehen uns meine lieben Freunde!   Eure Riley

PS: Wer einen kleinen Einblick in meinen Ausflug haben und wissen möchte, wie dieses wunderbare Foto mit meinen neuen Fellfreunden entstanden ist, darf gerne mal bei Instagram nach rileytheblacklabb suchen 🙂 

Text: Jessica Schäuble, Foto: Krischi Meier