„Unfallflucht ist unfair“

Region. „Unfallflucht ist unfair“ – das ist der Name der neuen Kampagne des Innenministeriums NRW und der Polizei Minden-Lübbecke. Anlässlich der landesweit gestiegenen Verkehrsunfallfluchten ist das Ziel der Präventionsmaßnahme, Verkehrsteilnehmer und mögliche Zeugen entsprechend zu sensibilisieren. Aus diesem Grund verteilten die Verkehrsexperten zum Start der Kampagne auf den Parkplätzen am Werre Park in Bad Oeynhausen, dem E-Center in der Mindener Königstraße sowie dem Real-Markt in Espelkamp Handzettel an die Kundinnen und Kunden. Zusätzlich sind hier ab sofort auch die neuen Kampagnen-Plakate zu sehen. Zentrales Element der Präventionskampagne stellt dabei der sogenannte Hinweiszettel dar. Dieser ist an den Informationsschaltern der genannten Supermärkte sowie in allen Polizeidienststellen im Kreisgebiet erhältlich und soll für die Verkehrsteilnehmer bei beobachteten Unfallfluchten als Gedankenstütze dienen. Mithilfe dieses Zettels können sich Zeugen Elemente wie Kennzeichen oder Fahrzeugtyp schnell und einfach notieren und der Polizei so wertvolle Hinweise für einen ersten Ermittlungsansatz geben. Der beste Weg bleibt selbstverständlich der telefonische Hinweis einer beobachteten Unfallflucht über den Polizei-Notruf 110. So wurden in den vergangenen beiden Jahren im Mühlenkreis insgesamt 1.664 (2017) und 1.717 (2018) Unfallfluchten polizeilich erfasst. Annährend die Hälfte der Delikte konnte aufgeklärt werden. Bis Ende September dieses Jahres wurden den Beamten kreisweit 1.147 Verkehrsunfallfluchten gemeldet. 

In naher Zukunft ist geplant, auf die Kampagne auch in hiesigen Tankstellen, Banken oder Berufsschulen hinzuweisen. Weitere Informationen und der ausdruckbare Hinweiszettel finden sich unter www.minden-luebbecke.polizei.nrw.

Text und Foto: Krischi Meier