Rüdiger Kaltofen möchte Samtgemeindebürgermeister werden. Foto: Krischi Meier

Rüdiger Kaltofen möchte neuer Bürgermeister der Samtgemeinde Uchte werden

Uchte (as). Rüdiger Kaltofen möchte neuer Verwaltungschef der Samtgemeinde Uchte werden. Nach der Nominierungsveranstaltung der CDU wird der 51-jährige Haller mit großer Wahrscheinlichkeit offizieller CDU-Kandidat für das Amt. Der Hauptkommissar der Kriminalpolizei Minden ist bereits jahrelang politisch engagiert. Auch in Halle wirkt er seit vielen Jahren im Dorfgeschehen mit. Seit 2008 ist er Vereinsvorsitzender der Dörpsgemeinschaft Halle 1983 e.V. 

Warum wollen Sie Bürgermeister werden?

1991 bin ich durch meine Frau Petra nach Halle gezogen und habe das Landleben lieben gelernt. Seither bin ich in der Kommunalpolitik aktiv und habe daran große Freude gefunden. Ich habe gelernt, dass man für das, was man gibt, auch eine Menge zurückbekommt. Auch hier auf dem Land kann man einiges bewegen. Es lohnt sich, für die Leute, für Jung und Alt, einzustehen und für etwas zu kämpfen. Es macht mir Spaß, auch andere zum Mitwirken zu motivieren. 

Als bekannt wurde, dass Reinhard Schmale nicht erneut antreten wird, kamen viele Menschen auf mich zu und fragten mich, ob ich mir nicht vorstellen könnte, zu kandidieren. Zuerst erschien mir das recht fremd, aber ich freundete mich schnell mit dem Gedanken an. Ich begann Pro und Contra abzuwägen, bezog Familie und Freunde mit ein und bekam auch parteiübergreifend viel Zuspruch, sodass ich mich dazu entschied, kandidieren zu wollen. Ich denke, dass wir in der Verwaltung ein gutes und professionelles Team haben, das sehr gute Arbeit leistet. Ich würde mich sehr freuen, hierbei mitwirken zu können.

Wann haben Sie die Entscheidung getroffen zu kandidieren?

Da gab es keinen festen Zeitpunkt. Nach dem Kandidaturverzicht von Reinhard Schmale, kam der Gedanke zum ersten Mal richtig klar. Durch die Unterstützung und den Zuspruch von so vielen wurde ich mir sicher.

Welche Erfahrungen bringen Sie mit?

Zum einen bin ich Vorsitzender des Raddestorfer CDU-Ortsverbandes. Ich bin seit 20 Jahren im Gemeinderat, mittlerweile als CDU-Fraktionsvorsitzender und stellvertretender Bürgermeister aktiv. Außerdem übernehme ich seit zehn Jahren zahlreiche Ämter im Samtgemeinderat und gehöre seit genau so langer Zeit dem Kreistag an. Nach 20 Jahren Kommunalpolitik verfüge ich über entsprechende Kenntnisse und bin gut vernetzt.

Welche Ideen möchten Sie in der Samtgemeinde Uchte verwirklichen?

Dazu kann ich leider erst genaueres sagen, wenn ich tatsächlich die Zustimmung der CDU-Mitglieder in der SG erhalte und als ihr Kandidat für das Amt des Bürgermeisters antreten kann. Eines kann ich aber mit Sicherheit vorab sagen: Wir müssen eine solide Finanzpolitik betreiben. Vor allem durch die Corona-Pandemie müssen wir einmal mehr prüfen, welche Ein- und Ausgaben zur Verfügung stehen.

Ich plane einen Häuserwahlkampf, da es mir wichtig ist, möglichst viele der 14.000 potenziellen Wähler und Wählerinnen persönlich kennen zu lernen. Ein gutes Miteinander ist wichtig für unsere Gemeinde. Wir haben in der SG Uchte bereits viel erreicht, darauf lässt sich aufbauen! Mein Motto: „Never change a winning team“ – demnächst gerne mit mir als neuen Kopf an der Spitze der Verwaltung.

Anzeige