Das Internet, Blind Dates und eine Bowle – die Großenvörder Theatersaison geht wieder los

Großenvörde. Die Theatersaison steht kurz bevor und die Proben und Vorbereitungen der Theatergruppe des SC Grün Weiß Großenvörde sind bereits in vollem Gange. Das Stück, das ab dem 11. Januar auf der Bühne des Gasthauses Hartmann in Warmsen zu sehen sein wird, heißt „Deuernanner mit’n Internet“. Im Originaltitel heißt die Komödie in drei Akten von Andreas Wening: „Dat CHATzchen un de INTERNETte“ und wurde von Heino Buerhoop ins Plattdeutsche übersetzt.

Der Titel lässt es schon erahnen: Die Handlung wird althergebrachte Rollenklischees, die stets und zuverlässig für herrlichen Klamauk taugen, mit Stilblüten aus der modernen Kommunikationsgesellschaft und deren Exzesse verbinden. Eines ist garantiert: Die Großenvörder Laienschauspieler um Spartenleiterin Lena Kruse tauchen tief in die Inszenierung ein, um die Zuschauer mit in das Stück zu nehmen und eine mitreißende Komödie auf die Bretter, die die Welt bedeuten, zu zaubern.

Kurz zum Inhalt: Nicki von Thalbach sollte längst verheiratet sein, doch sie sitzt lieber vor dem PC und löffelt Schokoladenpudding. Das gefällt ihrer Mutter gar nicht. Sie arrangiert deshalb ein „Blind Date“ mit dem verklemmten Fabrikanten Giselpeter Eyring von Helmstedt. Auch Nickis Mitbewohnerin Babsi hat für sie heimlich ein Treffen mit dem Chat-Partner Tom arrangiert. Zu allem Überfluss quartiert sich auch noch der Vater von Babsi bei beiden ein. Er sucht als stets scheiternder Heiratsschwindler kurzfristig Unterschlupf. So kommt es, wie es kommen muss: Nicht nur der Fabrikant Giselpeter, Chat-Partner Tom und sein Freund Axel erscheinen zum Date, sondern auch Frau von Thalbach und Frau von Helmstedt. Tom und dessen Freund Axel vermuten in eine Internetfalle getappt zu sein. Es schlüpfen einige Darsteller in andere Rollen und zaubern eine Titanic-Bowle hervor, was das Chaos aber nur noch vergrößert. Ob allerdings die überforderte Polizei-Umschülerin Marion Taff Licht ins Dunkle bringen kann, bleibt abzuwarten.



  

Die Aufführungen, die die Zuschauer aus dem tristen Winteralltag in eine Welt voller Humor, Unbeschwertheit und Schenkelklopfer entführen sollen, finden wie immer im Gasthaus Hartmann in Warmsen statt. Die gesamte Crew steckt in der intensiven Vorbereitung von Bühnenbild, Kostümen, Anpassungen an die Dramaturgie und Dialogverfeinerungen, sowie eben nicht zuletzt auch dem stumpfen „Textbüffeln“. 

Die Aufführungstermine sind: Premiere am 11. Januar um 19.30 Uhr, 12. Januar um 14.30 Uhr, 19. Januar um 14.30 Uhr, 25. Januar um 19.30 Uhr, 26. Januar um 14.30 Uhr, 1. Februar um 19.30 Uhr, 2. Februar um 14.30 Uhr, Theater mit Tanz am 8. Februar  um 19.30 Uhr. Aufführung im Hornwerk Nienburg am 15. Februar 2020 um 20 Uhr.

Der Vorverkauf findet im Dorfgemeinschaftshaus des SC Grün Weiß Großenvörde statt. Der SC Grün-Weiß empfiehlt die Billets insbesondere als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum. Am Sonntag, den 1. Dezember, begann der Ansturm auf die Karten und danach können Tickets jeweils montags bis freitags von 17 bis 19 Uhr ebenfalls im Dorfgemeinschaftshaus erworben werden. Alle Informationen finden sich auch auf der Internetpräsenz des Vereins unter www.scgwg.de.

Text und Foto: privat