Foto: Krischi Meier

Elternschaft zeigt sich solidarisch mit den Beschäftigten der Kindertageseinrichtungen

Warmsen (pa). Im Rahmen eines standortübergreifenden Aktionstages haben Teile der Elternschaft aus zwei Kindergärten der Samtgemeinde Uchte zusammen mit den Erzieherinnen auf die derzeit laufenden Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Sozial- und Erziehungsdienstes aufmerksam gemacht. Beteiligt waren die Kindergärten „Windmühle“ (Kreuzkrug) und „Max und Moritz“ (Großenvörde). Mit farbenfrohen Plakaten, Luftballons und Herzen brachten Groß und Klein ihre Solidarität mit den Erzieherinnen zum Ausdruck.

Von der heutigen zweiten Verhandlungsrunde erhoffen sich die Beteiligten eine Einigung zwischen den Tarifvertragsparteien. Gegenstand der Verhandlungen sind eine Verbesserung der belastenden Arbeitsbedingungen, eine Erhöhung der Gehälter sowie Maßnahmen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Jörg Tammert, Vater einer Tochter aus dem Kindergarten führt hierzu aus: „Die Erziehungspartnerschaft mit den Erzieherinnen hat maßgeblich Einfluss auf die Zukunft unserer Kinder. Die Kleinsten täglich mit großer Zuwendung und Fachkompetenz zu betreuen, bedarf endlich auch der Anerkennung seitens der Arbeitgeber.“

Anzeige