Mittwoch, 21. Februar 2024

Anzeige

Abstinenzgruppe Stemmer Friedewalde feiert das 25-jährige Bestehen

Am 9. Oktober 2023 kann die Abstinenzgruppe Stemmer Friedewalde e.V. bereits auf ein 25-jähriges Bestehen zurückschauen.
Der Vorstand der Abstinenzgruppe Stemmer Friedewalde: Ulli Hackbarth, Monika Stöbis und Peter Gesemann. Foto: Simone Kaatze

Stemmer (sk). Am 9. Oktober 2023 kann die Abstinenzgruppe Stemmer Friedewalde e.V. bereits auf ein 25-jähriges Bestehen zurückschauen. Die Gruppe wurde 1998 von Werner Heuer gemeinsam mit seiner Frau gegründet, die genau weiß, was es heißt, mit einem Alkoholkranken verheiratet zu sein. Aus diesem Grund war es beiden auch sehr wichtig, dass in ihrer Selbsthilfegruppe Alkoholkranke zusammen mit ihren Familienangehörigen an einem Tisch sitzen, um das bestehende Problem anzugehen. „In den letzten 25 Jahren haben wir so manchen in die Trockenheit begleitet. So hatten wir über die Jahre mehr als 200 feste Mitglieder, neben den vielen Betroffen, die keine Vereinsitglieder waren“, berichtet Peter Gesemann, 1. Vorsitzender der Abstinenzgruppe Stemmer Friedewalde. Betroffene haben verschiedenste Gründe sich an eine Abstinenzgruppe zu wenden: Dazu gehören unter anderen der Druck der Familie, des Arbeitgebers aber auch gesundheitliche Probleme oder der Verlust des Führerscheins. „Einige waren vorher bereits in anderen Gruppen gewesen, ziehen aber die familiäre Atmosphäre unseres Vereins vor“, weiß Gesemann aus seinen Erfahrungen. In gemischten Gruppen treffen sich Suchtkranke und Angehörige aller Altersklassen jede Woche Freitag von 19 bis 21 Uhr sowie jeden ersten und dritten Sonntag im Monat von 10.30 bis 12 Uhr in den Vereinsräumen im Mindener Ortsteil Stemmer, Zum Schulkamp 1. Außerdem organisiert der Verein zusätzliche Veranstaltungen oder gemeinsame Essen, um Betroffenen ein soziales Umfeld zu schaffen. An jedem dritten Freitag im Monat wird die so Abstinenzgruppe geteilt, dass Betroffene und Angehörige jeweils in einer separaten Gruppe unter sich sind und sich über Sorgen und Hoffnungen austauschen können. Für betroffene Frauen gibt es neben den normalen Gruppentreffen auch einen extra Frauentreff, der sich nach Absprache in unregelmäßigen Abständen zum Austausch trifft. Termine und weitere Infos dazu gibt es von der 2. Vorsitzenden der Abstinenzgruppe Stemmer Friedewalde, Monika Stöbis, unter der Telefonnummer 0179-5951752. „Niemand muss sich bei uns erklären, alle wissen worum es geht und keiner muss um den heißen Brei herum reden“, hebt Peter Gesemann den Vorteil der Selbsthilfegruppe hervor. „Hat der Hilfesuchende erst einmal die Schwellenangst überwunden, wird er in einem Gespräch über das Gruppenleben aufgeklärt und hat Zeit in der Gruppe anzukommen“, erklärt er den Ablauf bei Neuaufnahmen und fügt abschließend hinzu: „Selbsthilfe funktioniert und die Gruppendynamik kann sich positiv auf jeden Einzelnen entfalten.“ Weitere Informationen zur Abstinenzgruppe Stemmer Friedewalde e.V. gibt es auf der Internetseite www.ag-stemmer.de oder von den beiden Vorstandmitgliedern Peter Gesemann unter 05704/16233 und Ulli Hackbarth unter 0175/7696961.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren