Erstes MINT-Ferienangebot im Jugendzentrum Petershagen

Petershagen. Am 13. und 14. Oktober findet das erste MINT-Ferienangebot im Jugendzentrum Petershagen in Kooperation der Stadt Petershagen mit dem zdi-Zentrum Minden-Lübbecke statt. Das zdi-Zentrum Minden-Lübbecke fördert Kinder und Jugendliche in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – kurz MINT und vernetzt dafür Partner aus Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Ziel ist es MINT-Themen für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte interessanter zu machen und die Affinität und Kompetenz für die MINT-Bildung zu stärken, um Nachwuchsprobleme im gewerblichen Bereich entgegenzuwirken. Schulische und außerschulische Angebote aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik werden transparent gemacht, koordiniert, vernetzt sowie sinnvoll und bedarfsgerecht ergänzt. Altersgerecht können Schülerinnen und Schüler in den bestehenden und neuen Angeboten unter fachkundiger Anleitung entdecken, experimentieren und forschen und individuell zu fördern. Das Angebot reicht vom MINT-Aktionstag über die Projektwoche, zum Beispiel zum Thema Nachhaltigkeit oder ‚Making Space‘, bis zu Robotik-AGs oder MINT-Ferienkursen.

Unter dem Motto „Erfinde dein Ding mit 3-Druck und Elektronik“ werden so auch im Jugendzentrum Petershagen an zwei Tagen in den Herbstferien die neuen Module des Zukunftsvorhaben Smart Recycling Factory erprobt. Schülerinnen und Schüler ab der siebten Klasse können an den beiden Workshoptagen jeweils von 10 bis 16 Uhr an einem bunten und abwechslungsreichen Programm mit kreativen MINT-Angeboten, Gruppenaktivitäten und ganz viel Spaß teilnehmen. Natürlich immer auf Grundlage der derzeit vorherrschenden Hygieneregeln. Für die Verpflegung, die täglich ein warmes Mittagessen und Getränke enthält, wird zu Anfang ein Unkostenbeitrag von 5 Euro eingesammelt.

Die Teilnehmenden finden sich beim Workshop als Team zusammen und entwickeln ihr eigenes Projekt – vom innovativen 3D-Druck bis zum Einsatz selbst programmierter Steuerungen unter anderem mit dem Microboard Arduino. Projekte mit diesem kleinen Microboard erfreuen sich in der Maker-Szene großer Beliebtheit, da die zahlreichen Einsatzmöglichkeiten immer wieder neu überraschen. Kompetent angeleitet vom erfahrenen Dozenten Klaus-Dieter Nienstedt schafft sich das Tüftel-Team in kurzer Zeit die Grundlagen, die es braucht, um Ideen Wirklichkeit werden zu lassen. Beim Experimentieren mit verschiedenen Elektronikbauteilen gilt: Zusammen für mehr Nachhaltigkeit.

Anzeige

Der Kurs findet im Rahmen des Erprobungsbetriebs des neuen zdi-MINTlab Kreislaufwirtschaft & Umwelttechnik statt. In Kooperation mit dem Abfallentsorgungsbetrieb des Kreises Minden-Lübbecke (AML) und weiteren zdi-Partnerunternehmen sensibilisiert dies für einen veränderten, intelligenten Umgang mit Ressourcen und begeistert gleichzeitig für die Faszination und die kreativen Möglichkeiten technischer Zukunftsberufe. Unterstützt wird das Projekt außerdem durch regionale Unternehmen, unter anderem mit dem Sponsoring eines 3D-Druckers, Laptops und weiteren benötigten Materialien. Bei entsprechendem Interesse der Petershäger Jugendlichen sind weitere MINT-Aktionen auch als langfristiges Angebot geplant.

Anmeldungen mit Namen und E-Mailadresse unter anmeldung@zunkunft-ausbildung.org

Dirk Breves (v.l. Kämmerer der Stadt Petershagen), Carmen Ruffer (zdi Minden-Lübbecke), Klaus-Dieter Nienstedt (Dozent), Andreas Gerding (WAGO), Sandra Schulz (Stadt Petershagen), Alexandra Hoffmann (Jugendförderung Stadt Petershagen), Costa Makrogiannis (Leiter Jugendzentrum).

Text und Fotos: Simone Kaatze