Samstag, 13. Juli 2024

Anzeige

Großer Zapfenstreich zum Abschied

Am 21. März wurde Karl Jungcurt mit einem großen Zapfenstreich aus seinem Amt als Stadtbrandmeister verabschiedet.
Mit einem großen Zapfenstreich wurde Karl Jungcurt verabschiedet. Foto: Dietmar Meier

Petershagen (sk). Bereits am 12. März erhielt Stadtbrandmeister Karl Jungcurt seine Entlassungsurkunde als Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Petershagen. Ebenfalls an diesem Tag erfolgte die offizielle Ernennung des neuen Stadtbrandmeisters Horst Beckemeier sowie seinen Stellvertretern Matthias Müller und Patrick Wichmann. Anlässlich des Wechsels in der Wehrführung der Stadt Petershagen fand am 21. März eine Feierstunde im Jugendgästehaus Petershagen statt, zu der zahlreiche geladene Ehrengäste aus Politik, Verwaltung, Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei erschienen waren. In seiner Ansprache würdigte Bürgermeister Dirk Breves das langjährige und herausragende ehrenamtliche Engagement von Karl Jungcurt zum Wohl der Stadt Petershagen. „Seit 40 Jahren bist du in der Freiwilligen Feuerwehr Petershagen, davon unglaubliche 35 Jahre in unterschiedlichen Führungspositionen. Im Jahre 2011 wurdest du erstmals zum Leiter der Wehr berufen und dieses Amt hast du 13 Jahre lang mit Herzblut ausgeübt“, wandte er sich direkt an den ehemaligen Wehrführer. In seiner Amtszeit hat Karl Jungcurt mit seinen Stellvertretern unter anderem ein umfangreiches Fahrzeugbeschaffungsprogramm umgesetzt sowie die notwendigen baulichen Anpassungen der Gerätehäuser und Anbauten, aufgrund von nicht mehr ausreichenden Stellflächen, durchgeführt. Auch als klar wurde, dass die Gerätehaus nicht mehr dem Stand der Technik sowie den arbeitsschutzrechtlichen Ansprüchen genügen, hat der ehemalige Stadtbrandmeister von Rat und Verwaltung Maßnahmen eingefordert, so dass die beschlossene Neustrukturierung der Feuerwehr auch wesentlich sein Verdienst ist. Für seinen ständigen und unermüdlichen Einsatz bedankte Dirk Breves sich bei Karl Jungcurt und richtete außerdem Dankesworte an seine Familie, die in den vergangenen Jahren sehr oft auf ihn aufgrund von Feuerwehrdiensten verzichten mussten. Der Abschied bezieht sich allerdings nur auf das Amt des Wehrleiters, denn als aktives Mitglied bleibt Jungcurt der Freiwilligen Feuerwehr erhalten. Neben weiteren Danksagungen verschiedener Gäste wurden dem ehemaligen Wehrführer auch einige Präsente unterschiedlichster Art als Dank für seine langjährige Tätigkeit überreicht. In seiner Rede gab Karl Jungcurt einen kurzen Rückblick auf seine Dienstzeit und dankte Feuerwehr, Politik und Verwaltung für die gute Zusammenarbeit. „Ich bin nicht weg, ich bin nur an anderer Stelle. Ich habe fertig. Vielen Dank“, verabschiedete er sich aus seinem Amt. Auch sein Nachfolger Horst Beckemeier richtete dankende Worte an ihn und übergab ihm ein kleines Dankeschön im Namen der Feuerwehr Petershagen. Zu seiner Entscheidung das Amt des Stadtbrandmeisters zu übernehmen, führte Beckemeier ein Gespräch mit Jungcurt auf: „In einem Gespräch mit Karl sagte er zu mir ‘Ob du dir da einen Gefallen tust, aber tue es für die Feuerwehr der Stadt Petershagen. Stell dich zur Wahl.’ Und da mir die Feuerwehr der Stadt Petershagen am Herzen liegt, bin ich seinem Rat gefolgt.“ Zuletzt war Horst Beckemeier als Kreisjugendwart für die Jugendfeuerwehrgruppen des Kreises Minden-Lübbecke zuständig. Zum Abschluss der Feierstunde folgte ein großer Zapfenstreich vor dem Jugendgästehaus zum Abschied für Karl Jungcurt. Musikalisch ausgeführt wurde diese besondere Art der Verabschiedung durch den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wietersheim-Leteln und den Tambourkorps des Mindener Bürgerbataillons, die von Mitgliedern der Petershäger Löschgruppen und Fackelträgern begleitet wurden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren