In Windheim lockt der Wochenmarkt

Windheim. Es war im Zuge der IKEK-Veranstaltungen Anfang des Jahres, als Jürgen Müller und Andreas Wiebke hellhörig wurden. „In Windheim und den Nachbarorten besteht eindeutig Bedarf an Nahversorgung“, war eine der Nachrichten, die sie aufgriffen und schon bald in konstruktiven Gesprächen vertieften. Auch Michael Rösener und Jörg Philipps schlossen sich ihnen an, um gemeinsam nach einer Lösung zu suchen. Die war schnell gefunden: ein Wochenmarkt.

Premiere am 6. September auf dem Marktplatz

Dass das kein leichtes Unterfangen sein würde, das mal eben so nebenbei zu organisieren ist, war den Akteuren natürlich klar. Unter dem Dach des Gewerbe- und Marktvereins Windheim legten sie unverdrossen los und präsentieren ihr Ergebnis am Mittwoch, 6. September, ab 14 Uhr auf dem Marktplatz. Die offizielle Eröffnungsfeier mit Freigetränken, Leckereien vom Grill, Musik vom Duo „Willi und Ich“, Geselligkeit und dem Besuch von Petershagens Bürgermeister Dieter Blume startet unter dem Titel „After-Work-Shopping“ um 17 Uhr.

An den Verkaufsständen warten Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse, Backwaren, Honig, mediterrane Spezialitäten und vieles mehr. Was sich dem Außenstehenden „wie aus einem Guss“ präsentiert, erweist sich bei genauerer Betrachtung als Mammutaufgabe. Denn: Wer stellt schon regelmäßig eine solch umfangreiche Aktion auf die Beine? Und noch dazu ehrenamtlich.

Im Vorfeld galt es, eine stattliche Menge an Aspekten zu beachten und zu erledigen. Da waren Genehmigungen einzuholen, Behördengänge zu absolvieren, die räumlichen und technischen Voraussetzungen zu schaffen und natürlich Beschicker für den neuen Wochenmarkt so zu begeistern, dass diese künftig mittwochs ihre Nachmittage in Windheim verbringen.

„Wichtig war zu Anfang natürlich auch, herauszufinden, wie so ein Wochenmarkt überhaupt funktioniert“, blickt Jürgen Müller schmunzelnd auf die vergangenen Monate zurück, als er mit seiner Frau Birgit von Stadt zu Stadt unterwegs war, um verschiedene Wochenmärkte in Augenschein zu nehmen, Rahmenbedingungen zu erkunden und die Materie „Wochenmarkt“ zu ergründen.

„Der Aufwand hat sich gelohnt“, ist sich das engagierte Organisatoren-Team einig und hofft nun, dass die Bürger aus Windheim und den Nachbarorten das neue, ehrenamtlich geschaffene Angebot entsprechend nutzen, so dass der neue Wochenmarkt zu einer dauerhaften Tradition avancieren kann.

Text und Foto: Silke Schmidt