Neubelebung des 1. Ruderclubs Petershagen

Petershagen/Todtenhausen. Kaum fahrbereite Boote und ein in die Jahre gekommenes Bootshaus: Nachdem im Frühjahr die Aktivitäten im 1. Ruderclub Petershagen eingeschlafen und die Mitgliederzahl auf unter zehn gesunken ist, stand der Verein kurz vor dem Aus. 

Doch ein neuer Vorstand rettete die hoffnungslose Situation. „Wir haben viel Zeit investiert und dem Verein wieder Leben eingehaucht“, freute sich Kai Sobiella, dass beim Saisonabschluss Ende November wieder rund 25 Mitglieder im RCP aktiv sind.  

„Unser Ziel ist es, Rudern als Breitensport zu etablieren und als Schulsport für das Gymnasium in Petershagen zu erhalten“, beschrieb Mike Weide, 2. Vorsitzender, die Planungen für die nächsten Jahre und betonte, dass es keine Konkurrenzsituation zum Bessel-Ruder-Club geben soll. Der Mindener Verein betreibt den Sport auf professionellem Niveau. 

Zum neuen Vorstand gehören außerdem 1. Vorsitzender Andreas Richter, Cord Rüter als Kassenwart, Kai Sobiella (Zuständig für „Haus und Hof“), Timon Weide (betreut den Onlineauftritt) und Jürgen Frank, der das Schulrudern mit einem Ruderkurs und einer Ruder-AG leitet. Nachdem Ende 2016 kaum Boote uneingeschränkt fahrbereit waren, investierten die Mitglieder reichlich Zeit um die Flotte zu modernisieren. Mit Erfolg: Ende der Rudersaison 2017 standen fünf Vierer, drei Zweier und acht Einer fahrbereit zur Verfügung und auch die Renovierung des Bootshauses hatte begonnen. Die Arbeiten am Gebäude, das der Ruderclub seit Oktober eigenverantwortlich von der Stadt Petershagen gepachtet hat, werden noch einige Monate andauern. 

Regina Schiebe tauft das neue Ruderboot auf den Namen „H1“.

Den positiven Aufschwung verdeutlichte auch die Neuanschaffung eines Gig-Vierers, der gebraucht vom Bessel-Ruder-Club erworben wurde. 1984 wurde das Boot beim BRC auf den Namen „Preussen“ getauft und war fortan im Einsatz. Nun, 33 Jahre später, fährt es unter neuer Flagge. Unterstützt hatten die Neuanschaffung Regina und Heinz Schiebe, Geschäftsführer der Mindener Fahrgastschifffahrt. Als dank sollte das neue Ruderboot den Namen des Unterstützers tragen und wurde in Anlehnung an dessen Vornamen Heinz auf den Namen „H1“ getauft.  Aufgrund der Wetterbedingungen wurde die erste Fahrt des Bootes beim RCP auf das nächste Frühjahr verschoben, bei der Schiebe bereits angekündigt hat, die Position des Steuermanns zu übernehmen. 

Als weitere Ziele hat sich der Ruderclub auf die Fahne geschrieben, regelmäßige Rudertermine anzubieten, um die Sportart weiter zu etablieren. Weiterhin sollen das Bootshaus und weitere Ruderboote renoviert werden. Dazu kommt die gewünschte Neuanschaffung weiterer Boote, bei denen das erfolgreiche Crowdfundingprojekt der Volksbank Mindener Land bei der Finanzierung mithilft. Mit viel Einsatz hat der neue Vorstand in nur wenigen Monaten dem Verein neues Leben eingehaucht und plant im nächsten Jahr einen weiteren Aufschwung.

Text und Fotos: Krischi Meier