Der Lusebrink – ein Ort, an dem die (Alt-)Steinzeit greifbar wird

Neuenknick. Der Lusebrink ist mit 79,2 Metern die höchste Erhebung im Stadtgebiet von Petershagen. Geformt vor 250.000 Jahren, als die Gletscher der „Saale-Kaltzeit“ von Skandinavien aus bis an den Rand unserer Mittelgebirge vorrückten und in Neuenknick und Umgebung viel Sand ablagerten, handelt sich beim Lusebrink um die älteste archäologische Fundstelle im Kreis Minden-Lübbecke, die bisher lokalisiert werden konnte. Vermutlich um…

weiterlesen

300 Millionen Jahre Petershagen

Petershagen. „Die Sonne brennt heiß über der ausgedörrten Petershäger Wüstenlandschaft, in die sich nur selten Regentropfen verirren. Bei Tagestemperaturen von über 40 Grad bietet der steinige Boden nur noch besonders angepassten Kleintieren Lebensraum.“ Was wie ein kommendes Katastrophenszenario im Zuge der Erderwärmung anmutet, hat unser Stadtgebiet in der Vergangenheit längst erlebt. Oder genauer: Das Fleckchen Erde, das wir heute als…

weiterlesen

„Todeskurven“ sollten weg – Wo verlief damals die B61?

Todtenhausen. Eine alte Leitplanke mitten im Wald und eine Baumwurzel verraten: Die B61 an der Stadtgrenze zwischen Todtenhausen und Petershagen verlief nicht immer schnurgeradeaus. Warum der alte Straßenverlauf begradigt wurde und was das verlassene Hotel Grashoff damit zu tun hat, erklärt unter anderem Zeitzeuge Manfred Doebler. Es sind zum Teil schmerzhafte Erinnerungen, die der Todtenhauser an die alte Bundesstraße 61…

weiterlesen

In die Vergangenheit eintauchen

Petershagen. Nach der Premiere der „Langen Nacht der Geschichte“ 2016 findet am Samstag, den 8. September ab 18 Uhr die „Zweite Nacht der Geschichte“ statt. Unter der Schirmherrschaft der Kulturgemeinschaft Petershagen öffnen an diesem Abend erneut historische Gebäude ihre Tore für interessierte Besucher, um die Kultur und die Stätten einmal ganz anders erleben zu können. Damit möglichst viele der geschichtlichen Bauten…

weiterlesen